Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Daniel Günther zu Gast beim König
Nachrichten Schleswig-Holstein Daniel Günther zu Gast beim König
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 24.05.2019
König Willem-Alexander empfing Daniel Günther im Palast Noordeinde. Über den Inhalt des Gesprächs wurde nichts bekannt – wie das Protokoll es vorschreibt. Quelle: ERIC DE VRIES
Den Haag/Amsterdam

Zudem kam er mit seiner niederländischen Amtskollegin Ankie Broekers-Knol zusammen. Die Vorsitzende der Ersten Kammer der Generalstaaten empfing Daniel Günther im Parlamentssitz in Den Haag.

Der eintägige Kurztrip in die Niederlande hat schon eine gewisse Tradition. Seit 1996 lädt das Nachbarland den jeweiligen Bundesratspräsidenten ein. Günthers Besuch gestern war streng durchgetaktet. Nach einem kurzen Briefing beim deutschen Botschafter Dirk Brengelmann ging es gleich zum Treffen mit König Willem-Alexander.

Günther: "Ein bisschen aufgeregt bin ich schon"

Vor dem Besuch im Palast Noordeinde im Zentrum von Den Haag sagte Günther, er freue sich auf das Vier-Augen-Gespräch. Etwas aufgeregt sei er allerdings, aber „das muss bei solchen Terminen auch sein“. Selbst der deutsche Botschafter, der Günther zum Palast begleitete, durfte nicht an dem Gespräch teilnehmen. Details wurden nicht bekannt – so will es das Protokoll.

„Wir haben offen über unterschiedliche politische Themen gesprochen“, sagte Günther. Vom königlichen Palast aus fuhr der Ministerpräsident direkt zum Sitz des Parlaments im Gebäudekomplex Binnenhof. Dort blieben einige flanierende Touristen mit Blick auf den ausgerollten roten Teppich stehen. Als die Wagenkolonne vorfuhr, hoben sie ihre Smartphones und fotografierten den Gast.

Austausch über Europapolitik

Broekers-Knol empfing Günther vor dem Parlamentseingang in Begleitung von Ockje Tellegen, der stellvertretenden Vorsitzenden der Zweiten Kammer des Parlaments, dem Äquivalent zum Bundestag. Im anschließenden Gespräch, das in deutscher Sprache geführt wurde, sei es um Europa, die Europawahl, Energiepolitik, aber auch um Schleswig-Holstein gegangen. „Die Zusammenarbeit in unserer Jamaika-Koalition mit immerhin drei Parteien war Thema.“

Der deutsche Botschafter lobte Günthers Auftreten: „Besuche vom Bundesratspräsidenten werden in den Niederlanden als sehr hochrangig wahrgenommen. Herr Günther tritt sehr professionell auf“, sagte Brengelmann.

Besuch im Reichsmuseum

Am Nachmittag gab es noch ein kulturelles Highlight für den Ministerpräsidenten: Im Reichsmuseum in Amsterdam besuchte er unter anderem die Rembrandt-Ausstellung, zu der auch das berühmte Ölgemälde „Die Nachtwache“ zählt. „Es ist schön, neben den politischen Gesprächen auch etwas vom Land zu erleben“, sagte Günther bei seinem ersten Besuch in Amsterdam

Abendessen mit Rutte

Zum Abschluss des Tages kehrte die Delegation nach Den Haag zurück. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hatte zum Abendessen geladen. Trotz der Kürze des Besuchs hielt Günther ihn für sinnvoll: „Für mich ist das kein anstrengender Besuch, sondern ein Besuch bei Freunden mit einem intensiven Austausch.“ Man spüre das enge freundschaftliche Verhältnis.

Von Jördis Früchtenicht

Ein ehemaliger Vorstand der insolventen Elsflether Werft kann weiterhin nicht über sein Vermögen frei verfügen. Zwar hob eine Zivilkammer des Hamburger Landgerichts am Freitag einen Vermögensarrest über 3,9 Millionen Euro gegen den Hamburger Rechtsanwalt auf (Az. 307 O 136/19).

24.05.2019

In Schleswig-Holstein treten zur Europawahl 37 Bewerber an, darunter 15 Frauen. Auch mancher Vertreter der kleinen Parteien kann sich Chancen ausrechnen - Patrick Breyer von der Piratenpartei zum Beispiel. Für die Nord-Kandidaten der Linken und der AfD dagegen sind die Chancen eher gering.

Christian Hiersemenzel 24.05.2019

Schleswig-Holsteins Landesrechnungshof hat die Regierung aufgefordert, die Ausgaben zu drosseln. Bei der Vorstellung des Jahresberichts verwies Präsidentin Gaby Schäfer am Freitag auf die jüngste Steuerschätzung, wonach bis 2023 fast 700 Millionen Euro weniger fließen werden als geplant.

24.05.2019