Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Oberleitungsschaden in Elmshorn behoben
Nachrichten Schleswig-Holstein Oberleitungsschaden in Elmshorn behoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 30.07.2019
Die Oberleitung bei Elmshorn wurde am Montag beschädigt. Es kam bis Dienstag zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Quelle: Jens Büttner/dpa
Elmshorn

Nach dem Oberleitungsschaden am Montag bei Elmshorn kam es bis Dienstag zu Behinderungen im Bahnverkehr: Insgesamt rund 200 Züge waren verspätet oder seien auf Teilstrecken ausgefallen, sagte ein Bahnsprecher.

Seit 13 Uhr sei die Strecke wieder für alle Züge freigegeben. Langsam beginne der Bahnverkehr sich wieder zu normalisieren. Das erste zunächst gesperrte Gleis auf der Strecke konnte seit Montagabend wieder befahren werden.

Intercity riss Oberleitung bei Elmshorn ab

Nach Angaben der Bahn hatte ein Intercity am Montag die Oberleitung abgerissen. Diese sei auf einen Zug der Nordbahn gefallen. Daraufhin war es zu zahlreichen Verspätungen und Ausfällen gekommen.

Lesen Sie zu dem Thema auch: Hamburg - Kiel mit der Bahn, ein Abenteuer

Betroffen von dem Oberleitungsschaden waren auch Reisende mit Ziel Wacken Open Air, die mit der Bahn zum Bahnhof nach Itzehoe fahren wollten. Sie kamen verspätet an. Seit Dienstag früh sind bereits 37 Prozent der Campingflächen belegt und gut 20.000 Besucher auf dem Gelände, teilte die Polizei Itzehoe mit.

Von KN/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die sich bis zum Vollrausch betrinken, hat in Schleswig-Holstein wieder zugenommen. Die jüngste Zunahme sei besonders bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 14 Jahren sowie bei den 19- und 20-Jährigen auffällig, gab die AOK an.

30.07.2019

Die Landesregierung hat dem Uni-Präsidenten Prof. Lutz Kipp aus Kiel einen Korb gegeben. Regierungschef Daniel Günther (CDU) lehnte die Forderung nach einem Wissenschaftsministerium ab. Bildungsministerin Karin Prien (CDU) nannte Kipps Wunsch nach einer Verdoppelung der Landesmittel „unrealistisch“.

Ulf Billmayer-Christen 30.07.2019

Bildungsministerin Karin Prien hat die Forderungen des Uni-Präsidenten Prof. Lutz Kipp aus Kiel scharf abgelehnt. In einem Interview nannte sie eine Verdoppelung des Landeszuschusses "unrealistisch" . Sie machte zudem die Uni für das Scheitern im Exzellenz-Wettbewerb verantwortlich.

Ulf Billmayer-Christen 30.07.2019