Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Dr. Teresa Hanß: Abi-Prüfungen müssen doch möglich sein
Nachrichten Schleswig-Holstein Dr. Teresa Hanß: Abi-Prüfungen müssen doch möglich sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 25.03.2020
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Dr. Teresa Hanß aus Kiel hält die Entscheidung der Bildungsministerin Karin Prien auch aus medizinischer Sicht nicht für nachvollziehbar. Quelle: Thomas Warnack/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Kiel

Dr. Teresa Hanß ist Elternvertreterin einer Abitur-Klasse der Kieler Käthe-Kollwitz-Schule in Kiel und Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe. Sie hält die Entscheidung der Bildungsministerin auch aus medizinischer Sicht nicht für nachvollziehbar.

Hier der Wortlaut Ihres Briefes an die Ministerin

Sehr geehrte Frau Ministerin Prien,

Anzeige

gerade habe ich aus der Presse erfahren, dass Sie beabsichtigen, in diesem Jahr in Schleswig-Holstein keine Abiturprüfungen und weitere Abschlussprüfungen durchführen zu lassen.

Das kann ich und bisher kein anderer Mensch, mit dem ich heute in Schleswig-Holstein gesprochen habe, nachvollziehen.

Die eventuelle Absage kann nicht medizinisch begründet sein. Wir haben leere Schulen und genügend Lehrkräfte, die die Prüfungen unter Einhaltung aller erforderlichen Maßnahmen zur Vermeidung einer Infektion mit dem Corona Virus abnehmen können. Daher kann Ihre evtl. Entscheidung nur juristisch begründet sein. Damit handeln Sie medizinisch nicht richtig, sondern sehen sich vielleicht juristisch abgesichert und durch die breite Akzeptanz der Bevölkerung zu den Maßnahmen zur Vermeidung der Ausbreitung des Virus (und diese sehe ich alle als richtige Entscheidungen an) auf der richtigen Seite.

Es gehen momentan tausende von Menschen in Schleswig-Holstein ihrer Arbeit nach, kaufen ein etc. unter Einhaltung von Abstandsregeln und weiteren Maßnahmen. Da muss es möglich sein und ich bitte hier um Ihren Mut, Prüfungen durchzuführen!

Ich bitte Sie inständig, darüber nachzudenken, was Sie den einzelnen jungen Menschen für Lebensperspektiven verbauen, wenn diese nur ein „Anerkennungs-Abitur“ erreichen/ablegen können bzw. dürfen, das möglicherweise nicht in allen Bundesländern, geschweige denn im Ausland als gleichwertig angesehen wird und mögliche Zugangsbeschränkungen etc. für schleswig-holsteinische Schülerinnen und Schüler erschwert. Warum werden in anderen Bundesländern die Abitur-Prüfungen durchgeführt und hier in Schleswig-Holstein bei aktuell ca. 600 Infektionen bei 2,89 Millionen Bürgern nicht?

Lehrer, Schulleiter, Schüler und Bewohner von Schleswig-Holstein verstehen Ihre Motivation nicht. Und ich als Ärztin kann Ihnen in diesem Punkt überhaupt nicht folgen.

Von daher bitte ich Sie, die Prüfungen durchzuführen und keinen Alleingang von Schleswig-Holstein zu planen mit allen Nachteilen für die Abiturienten und Abiturientinnen in diesem Bundesland. Diese jungen Menschen arbeiten seit Jahren auf diesen Schulabschluss Abitur hin.

Medizinische Indikationen werden von der Bevölkerung getragen, juristische Indikationen nicht. Ihre geplante Maßnahme wird medizinisch keine Vorteile bringen, aber sehr viele Nachteile für unsere jungen Menschen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Teresa Hanß

Stimmen Sie ab!

Sollen Abschlussprüfungen in Schleswig-Holstein mit Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt oder abgesagt werden?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollen Abschlussprüfungen in Schleswig-Holstein mit Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt oder abgesagt werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Newsletter der Kieler Nachrichten

Newsletter der Kieler Nachrichten

Kennen Sie schon die Post aus dem Newsroom? Den kostenfreien Newsletter der Kieler Nachrichten versenden wir Mo-Fr ab 17 Uhr. Hier können Sie sich für unser Mailing anmelden.

Sie interessieren sich für Holstein Kiel? Dann melden Sie sich hier für den Newsletter "Holstein Kiel - Die Woche" kostenfrei an. Versand: jeden Freitag, 11.30 Uhr.

Lesen Sie auch:

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie auf unserer Themenseite.

KN-online (Kieler Nachrichten) 25.03.2020
Heike Stüben 25.03.2020