Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Nur jeder fünfte Flüchtling abgeschoben
Nachrichten Schleswig-Holstein Nur jeder fünfte Flüchtling abgeschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 26.03.2019
Von Bastian Modrow
Das Land räumt wachsende Schwierigkeiten bei Abschiebungen ein: Schleswig-Holstein hat bundesweit die zweitschlechteste Quote.
Anzeige
Kiel

Laut Innenministerium nimmt die Zahl von Widerständen gegen Rückführungen deutlich zu: „Insbesondere nach längeren Aufenthalten gestalten sich Aufenthaltsbeendigungen schwierig“, sagt ein Sprecher von Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU).

Setzt man die Abschiebungen in Relation zur Zahl der Ausreisepflichtigen ohne Duldung (Stand 31. Dezember 2018), ist Schleswig-Holstein im bundesweiten Vergleich mit 19 Prozent das Flächenland mit der geringsten Quote. Im Klartext: Von denjenigen, die das Land verlassen müssten, wird nur jeder fünfte tatsächlich abgeschoben.

Anzeige

Zahlen des Bundesinnenministeriums zufolge, die unserer Redaktion vorliegen, mussten lediglich in Berlin (17 Prozent) weniger Migranten ohne Bleiberecht das Land verlassen. Mit Bremen (ebenfalls 19 Prozent) teilt sich Schleswig-Holstein den vorletzten Platz. Die prozentual meisten Rückführungen gab es in Thüringen (54 Prozent), dem Saarland (53) und Mecklenburg-Vorpommern (49). Bundesweit gelang es den Behörden im vergangenen Jahr, 23617 Flüchtlinge abzuschieben – bei 55833 Personen ohne Duldung. Das entspricht einer Quote von 30 Prozent.

Abschiebung scheitert oft am Widerstand  

In Schleswig-Holstein scheitern laut Innenministerium die meisten Abschiebungen oder Rückführungen in andere EU-Länder, weil die Betroffenen abtauchen, sich kurzfristig Atteste von Ärzten ausstellen lassen, nicht reisefähig zu sein, oder Widerstand leisten. „Letzteres führt insbesondere bei Einzelmaßnahmen auf dem Linienflugweg regelmäßig zum Scheitern der Maßnahmen“, betont ein Sprecher.

Das Land will jetzt mehr Druck machen: Nach Informationen von KN-online soll dafür das für Rückführungen zuständige Dezernat im Landesamt für Ausländerangelegenheit personell deutlich aufgestockt werden.

Christian Hiersemenzel 26.03.2019
Niklas Wieczorek 25.03.2019
25.03.2019