Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Gute Karten für Online-Pokerrunden
Nachrichten Schleswig-Holstein Gute Karten für Online-Pokerrunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 13.02.2019
Von Ulf Billmayer-Christen
SPD-Landes- und Fraktionschef Ralf Stegner begründete seine Verbotsforderung mit dem hohen Suchtpotential von Internetpoker und Co. Quelle: Axel Heimken/dpa (Archiv)
Kiel

Schleswig-Holstein will Online-Glücksspiele wie Poker notfalls im Alleingang erlauben. Das kündigten CDU, Grüne und FDP in einem giftigen Schlagabtausch im Landtag über Internet-Glücksspiele an. Schützenhilfe bekam die Regierungskoalition von SSW und AfD. Allein die SPD beharrte auf dem bundesweiten Verbot der Online-Glücksspiele, das Schleswig-Holstein 2011 unter CDU-Führung durchbrochen und später unter SPD-Führung wieder hergestellt hatte.

SPD-Fraktionschef Ralf Stegner warf CDU und FDP vor, dass ihr erster Alleingang vor acht Jahren weder die erhofften Einnahmen noch den nötigen Spielerschutz gebracht habe. "Ihr Traum vom Las Vegas des Nordens ist geplatzt." Die Jamaika-Koalition wolle "den Irrweg fortsetzen", der "Zockerbranche" den Teppich ausrollen und gegen die Mehrheit der Bundesländer einen Sonderweg beschreiten. Ein Verbot von Online-Casinos begründete Stegner mit dem hohen Suchtpotential von Internetpoker und Co. Der Beifall aus den SPD-Reihen hielt sich in Grenzen. Aus dem Regierungslager gab es umso mehr Zwischenrufe.

Stegner bekommt Gegenwind aus der Regierung

Den Konter leitete CDU-Fraktionsmanager Hans-Jörn Arp ein, der seit Jahren für eine Liberalisierung des Glücksspiel-Marktes streitet. Er warf Stegner vor, sich ideologisch zu verkämpfen, und erinnerte daran, dass die Spieleinsätze in den Online-Casinos trotz Verbots im Länder-Staatsvertrag stetig auf zuletzt 50 Milliarden Euro gewachsen seien. "Wir müssen den Markt kontrollieren", folgerte Arp. Sollten die anderen Länder auf der Ministerpräsidentenkonferenz Ende März nicht mitziehen, "dann gehen wir den Weg allein".

"Wir brauchen eine Regelung des Glücksspiel-Marktes", bekräftige Rasmus Andresen für die Grünen. Dabei sei ein Sonderweg Schleswig-Holsteins "eine Option". FDP-Fraktionschef Christopher Vogt erklärte den Glücksspiel-Staatsvertrag für gescheitert. Er möchte zudem die bisherige Obergrenze für Sportwetten-Lizenzen abschaffen. "Stegner ist allein zu Hause", spottete Vogt.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine vom Sozialverband und vom Mieterbund in Schleswig-Holstein gestartete Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum hat 39311 Unterschriften gesammelt. Damit hat die Volksinitiative fast doppelt so viele Unterstützer wie nötig wären. Am Mittwoch wurde das Quorum vor dem Landeshaus in Kiel übergeben.

Frida Kammerer 13.02.2019

Die Kreise Dithmarschen, Steinburg, Pinneberg und Segeberg werden zum Wolfspräventionsgebiet. Damit müssen Halter mit mehr als 500 Schafen wolfsabwehrende Zäune installieren. Die Sachkosten übernimmt das Land Schleswig-Holstein. Die Schafhalter sind dennoch auf der Zinne.

Heike Stüben 13.02.2019

Das Raubtier mit der Kennung „GW924m“ ist nicht so leicht aufzuhalten. Weitere Schafsrisse im Kreis Steinburg gehen möglicherweise auf sein Konto. Eltern haben Angst um ihre Kinder.

17.02.2019