Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Kitesurf-Streit an der Nordsee gelöst
Nachrichten Schleswig-Holstein Kitesurf-Streit an der Nordsee gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 06.07.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
An der Nordsee ist wieder geklärt, wo Kiter surfen dürfen, an der Ostsee aber noch nicht. Quelle: Ulf Dahl (Symbolbild)
Kiel

Im Streit ums Kitesurfen im Wattenmeer in Schleswig-Holstein haben sich die Gremien der Nationalparkverwaltung geeinigt. Bei rund 20 Gebieten entlang der Nordseeküste sprachen sich die zwei Nationalpark-Kuratorien der Landkreise Dithmarschen und Nordfriesland für das Kitesurfen aus, sagte am Mittwoch Nationalpark-Chef Detlef Hansen. In den Gremien sitzen jeweils rund zwei dutzend Vertreter der angrenzenden Gemeinden sowie aus Tourismus, Wirtschaft, Naturschutzverbänden und der Wissenschaft.

„Wir haben zuvor 30 Gespräche vor Ort geführt“, sagte Detlef Hansen zu einem nun vom Nationalpark akzeptierten Vorschlag, mit dem auch das Kiten geregelt werden soll. Auch mit mehreren lokalen Vertretern der Surfszene – etwa auf Sylt – sei gesprochen worden.

Kiten gehöre in den Nationalpark

„Das Kiten gehört auch in den Nationalpark, aber dort, wo es ökologisch verträglich ist“, sagte Hansen zu dem Beschluss, über den zuvor auch andere Medien berichtet hatten. Im Landesumweltministerium freute man sich über den Beschluss. Das sei ein „deutliches Signal der Gemeinsamkeit“, teilte eine Sprecherin mit. Mit überregionalen Vertretern des Kitesports würden – auch über die Ostsee – noch Gespräche geführt.

„Ein Antrag auf Änderung der Befahrensverordnung für den Nationalpark wird erst nach Abschluss dieser Gespräche zu stellen sein“, hieß es weiter. Solch ein Antrag ans Bundesverkehrsministerium muss mit den anderen Wattenmeer-Ländern Hamburg und Niedersachsen abgestimmt werden. Hintergrund des Konflikts ist ein Vorstoß der Landesregierung, das Kitesurfen im Nationalpark aus Naturschutzgründen durch den Bund beschränken zu lassen.

Mehr zum Thema

Der Streit über das Kitesurfen im Nationalpark Wattenmeer verschärft sich erneut. Die Sportler warten nach eigener Aussage noch auf konkrete Erläuterungen aus dem Umweltminsiterium.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.10.2016

Im Streit über das Kitesurfen im Nationalpark Wattenmeer sind sich Umweltminister Robert Habeck (Grüne) und die Kite-Szene näher gekommen. „Wo heute gekitet wird, wird auch in Zukunft gekitet“, sagte Habeck nach einem Treffen mit rund 20 Vertretern von Wassersportschulen, Kite-Industrie und Surfverbänden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.02.2016

Einigung in Sicht? Umweltminister Habeck will Kitesurfen im Wattenmeer und Naturschutz besser unter einen Hut bringen. Ein Gespräch mit Naturschützern und Sportvertretern macht dem Grünen-Politiker Mut.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.02.2016

Sonntagsfahrverbote für Lkw bleiben bestehen, aber es soll in Schleswig-Holstein leichter werden, Ausnahmegenehmigungen zu beantragen. Das Land und die Logistikwirtschaft haben sich auf einen entsprechenden Erlass zum Sonntagsfahrverbot für Lastwagen geeinigt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.07.2016

Die Schleswig-Holsteiner haben immer mehr Lust auf Nachwuchs. Nachdem es bereits 2015 einen deutlichen Anstieg auf 22000 Geburten im Land gab, melden etliche Kliniken nun: Der positive Trend hat sich im ersten Halbjahr 2016 sogar noch verstärkt.

Heike Stüben 06.07.2016

Wieder Probleme mit dem Digitalfunk? In Glinde im Kreis Stormarn war ein Polizist von einer Gruppe Jugendlicher attackiert und verletzt worden. Mehrere Versuche, per Funk Hilfe anzufordern, misslangen. Das Landespolizeiamt prüft den Vorfall, konnte bislang aber kein Versagen der Technik feststellen.

Bastian Modrow 06.07.2016