Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Wenige Schweinswale in zentraler Ostsee
Nachrichten Schleswig-Holstein Wenige Schweinswale in zentraler Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 21.05.2018
Am Internationalen Tag des Ostseeschweinswals informieren Walforscher über ihre aktuellen Forschungsergebnisse und die Gefährdung der Tiere. Quelle: Wolfgang Runge/dpa
Stralsund/Kiel

Der Ostseeschweinswal ist eine sehr anfällige Schweinswal-Population: Nur knapp 500 Tiere – so fand es das internationale Forschungsprojekt Sambah im Jahr 2014 heraus – leben in der zentralen Ostsee östlich des Darß. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von der vorpommerschen Küste bis an die Küsten Finnlands und Russlands – und ist damit größer als die Bundesrepublik. Selbst wenn sich die Tiere zur Paarsuche südlich der schwedischen Insel Gotland in einem Flachwassergebiet sammeln, gleicht sie noch immer der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Das Paarungsareal – die Midsjöbank – ist immerhin noch so groß wie Mecklenburg-Vorpommern.

Zum Vergleich: In der westlichen Ostsee, der um ein Vielfaches kleineren Beltsee, leben Schätzungen zufolge rund 30 000 Schweinswale. "Dieser westliche Schweinswalbestand ist eine Population, die sich – wie morphologische und genetische Untersuchungen ergaben - mit den eigentlichen Ostseeschweinswalen nicht paart, auch weil sich die Verbreitungsgebiete teilweise überlappen", sagt Michael Dähne, Kurator für Meeressäuger am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund.

Anfällige Population 

Der Ostseeschweinswal gilt wegen der grenzwertigen Bestandsgröße nicht nur als streng geschützte, sondern auch als eine auf äußere Faktoren sehr anfällige Population, sagt die Biologin Anja Gallus. Die Forscher wissen nicht, ob vor 100 oder 200 Jahren – und damit vor den menschlichen Einflüssen wie die Jagd, intensive Befischung und Lärm - deutlich mehr Schweinswale durch die zentrale Ostsee schwammen. Dies sei auch nicht relevant, sagt Gallus. "Wir müssen jetzt etwas tun." Untersuchungen hätten gezeigt, dass im Durchschnitt das gebärfähige Alter der Population bei rund fünf Jahren liegt, das durchschnittliche Alter der an Stränden oder in Netzen tot gefundenen Tiere bei etwa 4,7 Jahren. Das bedeute, dass ein Großteil der Weibchen nicht ein einziges Mal kalben konnte.  

Die Forscher sehen Parallelen zum Vaquita, einer im Golf von Kalifornien lebenden Schweinswalart, von der es nur noch 30 Tiere gibt und die inzwischen als "nicht rettbar" gilt. Dort setzt vor allem die illegal betriebene Fischerei den Tieren zu.

Zwei Jahre nach den Sambah-Ergebnissen (Static Acoustic Monitoring of the Baltic Sea Harbour Porpoise) wies Schweden die Midsjöbank als Schweinswal-Schutzgebiet aus, das nicht nur als Paarungsgebiet sondern auch als "Kinderstube" der Population gilt. Bevor sich die Weibchen einen neuen Partner suchen, bringen sie dort ihrer Kälber zur Welt. Das alles passiert in den Monaten Juni bis August. "Wir werten die Ausweisung des Schutzgebietes als sehr großen Erfolg", sagt Gallus. Dennoch fehle es noch an konkreten Schutzmaßnahmen, wie die Einschränkung der Fischerei in besonders sensiblen Monaten. Zudem sei ein Flachwassergebiet wie die Midsjöbank auch konkurrierenden Interessen ausgesetzt. Windkraft-Anlagen lassen sich dort kostengünstiger errichten als in tieferen Gewässern.

Managementplan wird erarbeitet

In der Ausschließlichen Wirtschaftszone der deutschen Ostsee sind sechs Naturschutzgebiete ausgewiesen. Fünf dieser Schutzgebiete führen den Erhalt der Schweinswale als ein wichtiges Schutzziel auf. Einen detaillierten Managementplan für diese Schutzgebiete gebe es bislang trotzdem nicht. Sie werden derzeit erarbeitet.

Im vergangenen Jahr wurden an der Küste von MV 58 tote Schweinswale gemeldet, etwa so viele wie in den Negativrekordjahren 2007 und 2009, wie Dähne sagte. Nur bei einem Bruchteil der Tiere lasse sich die Todesursache bestimmen. Doch Verletzungen wiesen darauf hin, dass Tiere oftmals in Stellnetzen verenden. Forscher des Thünen-Instituts für Ostseefischerei arbeiten derzeit an alternativen Fischereimethoden, um Beifang zu verringern – nicht nur von Schweinswalen, sondern auch von Seevögeln.

Lösung aller Beifangprobleme?

Fischer in Schleswig-Holstein und Dänemark haben neue akustische Warngeräte getestet, die an den Netzen befestigt werden. Die Geräte namens PAL (Porpoise Alert) senden Signale aus, die den Warnrufen von Schweinswalen ähneln, sagt der Fischereibiologe Christian von Dorrien vom Thünen-Institut für Ostseefischerei. Das Institut hat dort - wo das System zum Einsatz kam - eine Reduzierung der Beifänge um 70 Prozent festgestellt.

Naturschützer warnen allerdings, in dem Gerät die Lösung aller Beifangprobleme zu sehen. Möglicherweise gebe es einen "Lerneffekt". Die Tiere könnten die Geräusche auf lange Sicht nicht mehr als Gefahr wahrnehmen und dann auf der Jagd nach Fisch in die Netze geraten. "Deshalb ist ein intensives Begleitmonitoring für diese Aktivitäten sofort erforderlich", sagt Dähne. Nur so könne sichergestellt werden, dass diese Geräte auch in anderen Regionen einsetzbar sind und dauerhaft Schweinswalbeifang reduzieren.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor fast zwei Monaten wurde der frühere katalanische Regionalchef Puigdemont in Deutschland in Auslieferungshaft genommen. Eine juristische Entscheidung über eine Auslieferung nach Spanien steht noch aus - und ein wichtiges Datum nähert sich.

21.05.2018

Vor 50 Jahren entstand ein Mythos, der Deutschland bis heute prägt. Die Studenten zogen auf die Straßen, Schüler streikten, Frauen begannen, für ihre Rechte zu kämpfen. Die soziale Bewegung der Neuen Linken, das Aufbegehren und Rebellieren erfasste auch Kiel.

Alev Doğan 20.05.2018

Wer derzeit über Land fährt, kann sich an der gelbe Farbpracht der Rapsfelder erfreuen. Doch in diesem Jahr blühen deutlich weniger der Nutzpflanzen als sonst. Die Landwirte rechnen damit, keine großen Mengen an Raps einzufahren.

Anne Holbach 20.05.2018