Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Amrum und Föhr setzen auf Mehrwegbecher
Nachrichten Schleswig-Holstein Amrum und Föhr setzen auf Mehrwegbecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 15.02.2019
Gastronomen und Bäcker auf den Nordseeinseln Föhr und Amrum setzen künftig auf ein Mehrwegbecher-Pfandsystem für To-Go-Getränke.  Quelle: Carsten Rehder/dpa
Wyk

Bis Ostern soll es seinen Angaben zufolge auf Föhr inselweit rund 15 Stellen geben, an denen die Becher von Faircup wieder zurückgegeben werden können.

Für seine Filialen hat Hansen für den Start 900 der schlichten Becher besorgt. Der schlichte Becher in vier Größen kostet ein Euro Pfand sowie 0,50 Euro pro Mehrwegdeckel. Der Faircup-Becher kann an allen teilnehmenden Stellen nicht nur auf den beiden Inseln, sondern bundesweit zurückgegeben werden.

Würden Sie Mehrwegbecher nutzen?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Würden Sie Mehrwegbecher nutzen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Bald keine Einwegbecher mehr?

Vivienne Walterscheid von der Föhr Tourismus GmbH wagte in einer Mitteilung die Vision, dass auf Föhr in Zukunft nur Mehrwegbecher zirkulierten und so gut wie keine Einwegbecher gekauft und weggeworfen würden. "Gerade im Hinblick auf unsere Insellage im Weltnaturerbe Wattenmeer wäre das ein herausragendes Ergebnis, das es jetzt gilt gemeinsam umzusetzen."

Von dpa

Soll Kiffen entkriminalisiert werden? An der Drogenpolitik scheiden sich im Landtag von Schleswig-Holstein weiter die Geister. Ein Modellversuch zur kontrollierten Cannabis-Freigabe kommt vorerst nicht, obwohl ihn auch die mitregierenden Grünen und FDP wollen. Der Ball liegt in Berlin.

15.02.2019

Ein falscher Sparkassen-Mitarbeiter hat einen Rentner aus Wulfsmoor (Kreis Steinburg) am Telefon zur Überweisung von 350 Euro auf ein ausländisches Konto bewegt.

15.02.2019

Die parlamentarische Aufarbeitung der Rocker-Affäre droht erneut ins Stocken zu geraten: Am Freitag wollen die Abgeordneten des Untersuchungsausschusses entscheiden, ob die für Montag geplante Befragung des V-Mann-Führers Matthias Sch. abgesagt werden muss.

Bastian Modrow 15.02.2019