Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Familie verklagt UKSH-Chef Scholz
Nachrichten Schleswig-Holstein Familie verklagt UKSH-Chef Scholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 08.06.2019
Von Heike Stüben
Die Familie Gockel erhebt schwere Vorwürfe gegen das Universitätsklinikum (von links): Sohn Henrik Gockel, Mutter Ute, Tochter Anja und Sohn Hans-Helmut Gockel sind davon überzeugt, dass ihr Vater und Mann Opfer eines Behandlungsfehlers wurde.  Quelle: eis - Thomas Eisenkrätzer
Kiel

In dem Prozess, der am Freitag vor dem Landgericht Kiel begann, geht es um Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von rund 500.000 Euro. Das UKSH weist die Vorwürfe zurück.

Patient wollte sich gegen Alterszittern operieren lassen

Es geht um die Behandlung im Jahr 2008. Damals hatte sich der Arzt Dr. Hans-Peter Gockel in der Neurochirurgie des UKSH eine Stimulationssonde ins Hirn implantieren lassen, um das Alterszittern in der rechten Hand loszuwerden. Bei der OP kam es zu Komplikationen. Anschließend wurde der 76-Jährige auf den Intensivstationen der Neurochirurgie und der Anästhesie behandelt. Als er nach einem Koma das UKSH schließlich verließ, war er blind, konnte sich nicht mehr bewegen und nicht mehr kommunizieren. Die siebeneinhalb Jahre bis zu seinem Tod musste er rund um die Uhr gepflegt werden.

Strafprozesse gegen zwei Ärzte wurden eingestellt

Für die Ehefrau Ute Gockel ist diese Pflegebedürftigkeit durch Behandlungsfehler im UKSH verursacht worden. Sie klagt deshalb seit Jahren: Die Strafprozesse gegen zwei Ärzte wurden eingestellt. Der jetzige Zivilprozess richtet sich gegen das UKSH und – als damaligen Klinikdirektor der Anästhesie – gegen den heutigen Vorstandschef Prof. Jens Scholz. Im UKSH kann man keine Fehler erkennen und fordert deshalb, die Klage abzuweisen. Zu den Vorwürfen selbst dürfe sich das Klinikum aber nicht äußern, da keine Entbindung von der Schweigepflicht seitens der Familie vorliege, erklärte UKSH-Sprecher Oliver Grieve.

Lesen Sie auch: Was geschah auf der Intensivstation? 

Beide Seiten zeichnen ein unterschiedliches Bild

Vor dem Landgericht zeichneten die Zeugen ein völlig konträres Bild von den Vorgängen insbesondere am 13. Februar 2008 auf der Intensivstation der Anästhesie. Nach Aussage der Tochter Anja Gockel hatte sich der Zustand des Vaters bei ihrem Eintreffen deutlich gegenüber dem Vortag verschlechtert. „Ich habe im Laufe des Vormittags mehrfach die Schwester gerufen und einen Arzt verlangt. Aber es ist kein Arzt gekommen.“ Für die Tochter, eine bekannte Designerin, befand sich der Vater in einer ernsten Lage, er habe nicht reagiert, am Ende gekrampft.

Gericht ordnet neurologisches Gutachten an

Eine Ärztin und ein Arzt der Intensivstation konnten sich hingegen nicht an eine Situation erinnern, die ein Eingreifen notwendig gemacht hätte. Nur ein Widerspruch von vielen beim Prozessauftakt. Fest steht: Kurz nach 13 Uhr wurde Hans-Peter Gockel damals auf die neurologische Intensivstation gebracht. Dort dokumentierte der Aufnahmearzt, dass der Patient krampfte und nicht ansprechbar war.

Das Gericht ordnete ein neurologisches Gutachten an. Erst danach soll die Verhandlung fortgesetzt werden.

Vor elf Jahren ließ sich der Radiologe Dr. Hans-Peter Gockel in der Neurochirurgie des Kieler UKSH operieren. Er wurde zum Pflegefall, seine Familie macht die Behandlung dafür verantwortlich. Am Freitag begann vor dem Kieler Landgericht der Zivilprozess. Es dürfte ein langer Prozess werden.

Heike Stüben 08.06.2019

Acht Menschen sind bei einem schweren Unfall auf der A1 am Autobahnkreuz Lübeck teils lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen war eine 66 Jahre alte Fahrerin am Freitagabend liegengeblieben, woraufhin ein von hinten kommendes Fahrzeug mit ihr zusammenstieß.

08.06.2019
Schleswig-Holstein Serpil Midyatli konzentriert sich auf Landesvorsitz - Kai Dolgner wird SPD-Fraktionsvize

Wechsel im Fraktionsvorstand der SPD-Landtags-Fraktion in Kiel: Landeschefin Serpil Midyatli kandidiert am 18. Juni nicht mehr als Fraktionsvize. Für ihre Nachfolge steht der Innenpolitiker Kai Dolgner bereit.

08.06.2019