Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Schafsrisse hinter wolfssicherem Zaun
Nachrichten Schleswig-Holstein Schafsrisse hinter wolfssicherem Zaun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 15.01.2019
Von Kay Steinke
Wolfsnachweis aus Bönningstedt (Kreis Pinneberg) mittels Fotofalle im Jahr 2018 (Symbolbild). Quelle: Wolfsmanagement
Kiel

Bei einem Vorfall in Heede (Kreis Pinneberg) sind zwei Tiere getötet worden. Drei weitere wurden verletzt. Ob die Schafe von einem Wolf oder einem Hund gerissen worden seien, sei noch nicht bekannt. Die Ergebnisse der genetischen Verursacherermittlung liegen ebenso wie in den weiteren, bereits bekannten Fällen von Rissen im Kreis Pinneberg hinter wolfssicheren Zäunen noch nicht vor, wie das Ministerium weiter mitteilte. Erste Ergebnisse werden im Verlauf der nächsten Woche erwartet.

Wolf überwindet wolfssicheren Zaun

Zweifelsfrei nachgewiesen wurde den Angaben zufolge bisher nur in einem Fall, dass ein Wolf einen wolfssicheren Zaun überwunden hat. Dies war Ende November in Westerhorn (Kreis Pinneberg). Mittlerweile lägen auch Informationen darüber vor, welcher Wolf es war. Es war das unter der Kennung «GW 924m» bekannte männliche Tier, das aus Dänemark nach Schleswig-Holstein gekommen ist. Der Rüde hat bereits mehrfach Schafe außerhalb von wolfssicheren Zäunen gerissen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Geständnis hat vor dem Landgericht Lübeck der Prozess gegen einen mutmaßlichen Vergewaltiger begonnen. Der heute 30-Jährige aus dem Irak gab die ihm zur Last gelegten Taten - zwei versuchte und zwei vollendete Vergewaltigungen - zu.

15.01.2019

Eine 59 Jahre alte Frau ist mit ihrem Auto in Bad Schwartau (Kreis Ostholstein) zwischen zwei sich schließenden Bahnschranken eingeschlossen worden - und mit dem Schrecken davon gekommen.

15.01.2019

Schwerer Unfall und ein Folgeunfall am Dienstag auf der A 7: Drei Menschen wurden lebensgefährlich verletzt. Die Autobahn war bis Mittag ab der Anschlussstelle Kaltenkirchen voll gesperrt.

Kay Steinke 15.01.2019