Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 160 km/h in 80er-Zone und mehr Verstöße
Nachrichten Schleswig-Holstein 160 km/h in 80er-Zone und mehr Verstöße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 08.04.2019
Von Niklas Wieczorek
Die Polizei in Schleswig-Holstein hatte in der vergangenen Woche ein Auge auf die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa (Symbol)
Kiel

Dort war am Freitagnachmittag ein Pkw-Fahrer statt mit erlaubten 80 km/h mit 161 Stundenkilometern unterwegs, wie die Landespolizei mitteilte. Ihn erwarten 600 Euro Bußgeld und drei Monate ohne Führerschein. Außerdem erhält er gleich zwei Punkte in Flensburg.

Auch insgesamt ist das Ergebnis der Kontrollwoche negativ: 23.378 Tempoverstöße zählte die Landespolizei Schleswig-Holstein, im vergangenen Jahr zur gleichen Zeit waren es lediglich 21.235 gewesen, im Oktober 22.679. Und das alles ohne medienwirksamen "Blitzmarathon", wie die Polizei selbst mitteilte.

Europäische Polizei-Aktion gegen Tempo-Sünder

Die Aktion startete im Rahmen der TISPOL-Kooperation. Das europaweite Netzwerk namens "Traffic Information System Police" verbindet Polizeibehörden in ihrer Arbeit gegen Verkehrsverstöße. Der Schwerpunkt in Schleswig-Holstein lag laut Sprecher Torge Stelck "auf der Überwachung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten und sogenannter Aggressionsdelikte, also Rasen und Drängeln im Straßenverkehr".

Raser bestätigen Arbeit der Polizei

In der vergangenen Woche gingen die Polizisten noch gezielter dagegen an: "Die Polizeidirektionen haben im Rahmen der Verfügbarkeit die Kontrolltätigkeiten mit den Überwachungsanlagen verstärkt."

Im vergangenen Jahr starben auf den Straßen Schleswig-Holsteins insgesamt 122 Menschen, fast 16.000 sind verletzt worden, erinnerte Stelck. Durch die aktuellen Tempoverstöße sehe man sich in der Schwerpunktsetzung bestärkt.

Die gefährlichsten Straßen Schleswig-Holsteins 2017 finden Sie hier.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

In Schleswig-Holstein sind 2018 mehr Tatverdächtige ermittelt worden, die nicht deutscher Herkunft sind. Laut Kriminalitätsstatistik des Landeskriminalamtes sind vor allem Migranten aus Georgien, Eritrea, Afghanistan und Syrien häufiger polizeilich in Erscheinung getreten als noch 2017.

Bastian Modrow 09.04.2019

Süßer und wärmer: Jan Dierking, Meeresbiologe am Geomar in Kiel, prophezeit im Interview, dass sich die Ostsee langfristig weiter verändern wird. Sardinen und Doraden kommen, der Dorsch könnte verschwinden. Für den Einzug fremder Fischarten zeigt sich aber nicht nur der Klimawandel verantwortlich.

Sven Hornung 08.04.2019

Die Initiative „plastic in the basket“ nimmt an den Küsten der Ostsee weiter Fahrt auf. Das Prinzip: Auf dem Weg zurück zum Auto sammeln Angler Plastikmüll am Strand. Auch der Tourismusverband Schleswig-Holstein will die Aktion unterstützen.

Sven Hornung 08.04.2019