Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Polizei hofft auf Hinweis nach Steinwurf
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizei hofft auf Hinweis nach Steinwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 11.05.2018
Ermittler der Polizei untersuchen die Umgebung des Unfallortes. Bei einem Steinwurf von einer Autobahnbrücke auf der A7 zwischen Flensburg und der dänischen Grenze war die Fahrerin des Wagens schwer verletzt worden. Quelle: Benjamin Nolte/dpa
Anzeige
Harrislee

Die Ermittler seien auf Hinweise möglicher Zeugen angewiesen. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge an der Brücke bei Harrislee gesehen hat, soll sich an die Polizei wenden.

Der Stein hatte am Dienstagabend die Windschutzscheibe eines Autos auf der A7 nahe der dänischen Grenze durchschlagen und eine 58 Jahre alte Dänin aus dem Kreis Schleswig-Flensburg schwer verletzt. Der Stein zertrümmerte die Scheibe, traf die Fahrerin am Oberkörper und durchschlug im Anschluss die Heckscheibe. Die Frau konnte ihr Auto noch selbst stoppen. Andere Fahrer alarmierten die Rettungskräfte.

Anzeige

Die Beamten suchen nach Autofahrern, die am Dienstag zwischen 21 und 23 Uhr auf der A7 sowohl in südlicher als auch nördlicher Richtung unterwegs gewesen sind. Gesucht werden auch zudem Lkw-Fahrer, die aus Dänemark gekommen sind. Die Ermittler hoffen auf mögliche Videoaufzeichnungen aus entsprechenden Fahrzeugen. Hinweise nimmt die Polizei Flensburg unter 0461-4840 entgegen.

Zweiter Vorfall in Barderup

Die Polizei geht von einem Zusammenhang des Falls mit dem Wurf mehrerer etwa faustgroßer Steine von einer etwa elf Kilometer weiter südlich der Grenze auf der A7 bei Barderup (ebenfalls im Kreis Schleswig-Flensburg) gelegenen Brücke aus. Dort waren etwa eine halbe Stunde vor dem Vorfall bei Harrislee Steine auf die Autobahn geflogen, von denen laut Polizei niemand verletzt wurde. Ein Lastwagenfahrer konnte den Steinen ausweichen.

Nach den Vorfällen hatte die Polizei Spuren gesichert. «Die Spurenauswertung dauert noch an», sagte der Sprecher am Freitag. Die Kriminalpolizei Flensburg ermittelt wegen des Verdachts auf ein versuchtes Tötungsdelikt.

Von dpa

Anzeige