Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Polizei verschärft Kontrollen in Häfen
Nachrichten Schleswig-Holstein Polizei verschärft Kontrollen in Häfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 15.05.2018
In einem Sattelauflieger eines solchen Lastwagens kamen am Sonntag zwölf Flüchtlinge aus Italien in Travemünde an. Quelle: Frank Behling
Kiel/Lübeck

Auch die Hafengesellschaften in Kiel und Lübeck kündigten an, mehr in die Sicherheit ihrer Anlagen zu investieren.

Wie berichtet waren Mitarbeiter der Lübecker Hafengesellschaft (LHG) am Wochenende auf einen Schwarzafrikaner zwischen den Güterzügen im Gleisbett aufmerksam geworden. Der Mann führte die Hafenarbeiter zu einem Trailer, in dem sich elf weitere Flüchtlinge versteckt hielten, darunter auch zwei Babys. Laut Bundespolizei stammen zwei Personen aus Nigeria, zehn aus Sierra Leone. Vom italienischen Novara bei Mailand aus waren sie fast 24 Stunden als blinde Passagiere unterwegs gewesen. Wie sie dort in den Trailer gelangt waren, sollen die Ermittlungen zeigen. In Travemünde hatten sie mit einem Messer die Plane aufgeschnitten. Anders als zunächst von der Polizei angenommen, wurden die Kinder nicht während der Zugfahrt geboren. „Die beiden Säuglinge sind zwei beziehungsweise vier Wochen alt“, sagt Gerhard Stelke von der Bundespolizei in Kiel.

Polizei rüstet auf

Obwohl es in Schleswig-Holstein noch keinen vergleichbaren Vorfall gegeben hat, rüstet die Polizei auf: „Wir werden bis auf Weiteres unsere Kontrollmaßnahmen in den Häfen Kiel und Lübeck erheblich verschärfen“, kündigt Stelke an. Dafür soll nicht nur verstärkt mit dem Zoll kontrolliert werden, auch der Einsatz von Spürhunden, Scannern und Infrarotschleusen ist geplant.

Unklar ist noch, weshalb die Flüchtlinge nicht schon früher entdeckt wurden: Nach Informationen unserer Zeitung ist der Güterzug auf seiner Fahrt an wenigstens zwei Grenzen kontrolliert worden. Offenkundig war die Gruppe der Afrikaner zunächst auch noch größer: Polizeikreisen zufolge hätten Kontrolleure in Basel (Schweiz) einen Mann mit einem Kleinkind auf dem Arm von dem Güterzug weglaufen sehen.

Hafenbetreiber setzen auf zusätzliche Sicherheit

Auch die Hafenbetreiber wollen auf zusätzliche Sicherheit setzen: „Bei Trailern und Containern wird eine äußere Sichtkontrolle durchgeführt, bei Lkw-Anlieferung mittels Spiegeln auch unterhalb des Fahrzeuges“, sagt Hafensprecher Ulf Jahnke. Bereits heute wird der Sicherheitsbereich rund um die Uhr mit Kameras überwacht. „Werden auf den Bildern von der Hafenwache unbefugte Personen ausgemacht, wird die Polizei eingeschaltet“ sagt Jahnke. Die Öffnung von Lastwagen dürfen im Verdachtsfall nur Beamte der Wasserschutzpolizei sowie von Zoll und Bundespolizei vornehmen.

Von KN

Der Umweltskandal an der Schlei ist offenbar weit größer als bisher von den Stadtwerken Schleswig und dem Lebensmittelentsorger Refood eingeräumt. Nach Erkenntnissen der Kreisumweltbehörde landeten mindestens seit 2015 tonnenweise Plastikpartikel in der Schlei und auf landwirtschaftliche Flächen.

Heike Stüben 15.05.2018

Die Netrace-Finalisten stehen fest, und der klare Sieger der Hauptrunde ist das Team „Little-Cookies“ der Hans-Brüggemann-Schule aus Bordesholm. Die Mädchen und Jungen der 8F haben als einziges Team jede Frage richtig beantwortet und die volle Punktzahl erreicht.

Alev Doğan 15.05.2018

Am Montag ist um 14.15 Uhr auf der Autobahn 7 bei Emkendorf ein 46-jähriger Motorradfahrer aus Dänemark gestürzt. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde per Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik Kiel eingeflogen. Wegen der Bergungsarbeiten haben sich Rückstaus gebildet.

14.05.2018