Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 121 Fahrer unter Alkohol und Drogen
Nachrichten Schleswig-Holstein 121 Fahrer unter Alkohol und Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 12.06.2019
Die Polizei führte in der vergangenen Woche eine Schwerpunktkontrolle zu Alkohol und Drogen am Steuer durch. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Polizisten haben in Schleswig-Holstein bei Schwerpunktkontrollen in der vergangenen Woche mehr als 5000 Fahrer auf Alkohol- oder Drogenkonsum überprüft. 121 Personen untersagten die Beamten wegen Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss die Weiterfahrt, wie das Landespolizeiamt am Mittwoch mitteilte.

Unfall unter Drogeneinfluss bei Bornhöved

Bei Bornhöved (Kreis Segeberg) verletzte sich ein 31-Jähriger bei einem Unfall schwer. Der junge Mann kam in einer leichten Linkskurve mit Gefälle von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Im Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen und ein Wert von 2,93 Promille festgestellt.

Außerdem gab der 31-Jährige an, dass er zusätzlich Drogen konsumiert hatte. Polizeibeamte stellten daraufhin den Führerschein sicher. Der junge Mann aus dem Kreis Segeberg muss sich jetzt in einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Mann saß mit 2,34 Promille am Steuer

In Wesselburen (Kreis Dithmarschen) war mehreren Autofahrern ein Mann aufgefallen, der sein Fahrzeug mehrfach in den Gegenverkehr lenkte und lediglich mit Tempo 20 unterwegs war. Eine Streifenwagen-Besatzung stellte bei der Kontrolle des Mannes fest, dass dieser keine gültige Fahrerlaubnis hatte und einen Atemalkohol von 2,34 Promille aufwies.

Von KN/dpa

Zu wenig Informationen und viel Ablehnung gegenüber Mega-Bauprojekten – so lässt sich das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Vereins Beltretter zur festen Fehmarnbelt-Querung zusammenfassen. Der Nabu fordert daher nun mehr Transparenz und Informationen über die Folgen des geplanten Tunnels.

Heike Stüben 12.06.2019

Konstantin von Notz, Bundestagsabgeordneter der Grünen aus Schleswig-Holstein, nennt die feste Querung des Fehmarnbelts ein „totes Pferd“. In dieser Auffassung sieht sich der Jurist durch die jüngste Studie von PwC bestätigt.

Heike Stüben 12.06.2019

Jetzt ist es amtlich: Mit nur wenigen Abweichungen von den vorläufigen Zahlen hat der Landeswahlausschuss am Mittwoch in Kiel das endgültige Ergebnis der Europawahl für Schleswig-Holstein festgestellt.

12.06.2019