Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Aktivisten ketteten sich bei Yara fest
Nachrichten Schleswig-Holstein Aktivisten ketteten sich bei Yara fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 24.09.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Umweltschützer demonstrierten am Montag, 23. September, vor der Düngemittelfirma Yara und versuchten, die Produktion zu stören. In der Nacht zu Dienstag sind einige Aktivisten auf das Gelände der Firma gelangt. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Brunsbüttel

Insgesamt gelangten in der Nacht von Montag, 23. September, zu Dienstag, 24. September, laut Polizei zwölf Personen auf das Firmengelände des Düngemittelherstellers Yara. Sieben von ihnen seien in Gewahrsam genommen worden, fünf Personen bewegten sich weiter auf einen Wassertank zu, dessen Treppen sie hochliefen. Vier Personen ketteten sich auf einem Podest an Geländern an. Die Produktion von Yara wurde durch die Aktion nicht beeinträchtigt.

Yara-Gelände: Vier Aktivisten sind am Montagmorgen noch angekettet

Am Dienstagvormittag gelang es den Einsatzkräften, das Befestigungsmaterial der angeketteten Aktivisten zu entfernen. Die Ketten wurden gelöst, ohne jemanden zu verletzen, so die Polizei. Die Aktivisten wurden in Gewahrsam genommen.

Anzeige

Einsatzkräfte seien bei der Aktion in der Nacht sofort vor Ort gewesen, sodass weiteres unbeaufsichtigtes Betreten des Geländes unterbunden worden sei. Die angeketteten Personen wurden durch die Polizei mit Decken versorgt, eine ärztliche Versorgung war  sichergestellt worden, da sich bei den angeketteten Personen erste Unterkühlungserscheinungen zeigten.

Vor den Toren von Yara wurden für Montag und Dienstag Proteste angemeldet. Am Dienstagmittag befanden sich rund 150 Demonstranten vor den Toren 1 und 4 des Geländes des Düngemittelherstellers. Die Demonstration am Montag verlief laut Polizei friedlich, es gab etwa 350 Teilnehmer. Im Vorfeld der Proteste hatten Umweltschützer angekündigt, die Produktion von Yara stören zu wollen. Bereits am vergangenen Donnerstag, 19. September, hatten sie im nahe gelegenen Sankt Margarethen im Kreis Steinburg ein Klimacamp errichtet.

Festnahmen am Montag in Brunsbüttel

Am Montagmorgen waren fünfzehn Personen vorläufig festgenommen worden. Sie wurden im Laufe des Vormittags jedoch wieder entlassen. Zwölf von ihnen wurden von der Polizei bei der Kontrolle von zwei Fahrzeugen in Gewahrsam genommen. Um die Identitätsfeststellung zu erschweren hatten sie ihre Finger manipuliert. Drei weitere Personen hielten sich in der Nähe der Bahngleise bei Wilster auf und wurden laut Polizei aus Gründen der Gefahrenabwehr in Gewahrsam genommen.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Thomas Geyer 23.09.2019
Heike Stüben 23.09.2019