Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Prozess beginnt erst Ende September
Nachrichten Schleswig-Holstein Prozess beginnt erst Ende September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 08.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Der Prozessauftakt gegen einen Rocker der Kieler Hells Angels wurde verschoben. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Grund ist die kurzfristige Verhinderung eines zuständigen Richters, wie das Kieler Landgericht mitteilte. Ursprünglich sollte der Prozess bereits am Mittwoch beginnen.

Der 42-Jährige muss sich vor Gericht für eine mehr als sechseinhalb Jahre zurückliegende Schießerei vor einer Therme in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) verantworten. Er soll aus Rache im Hintergrund die Fäden gezogen und einen früheren Freund Ende Januar 2009 in einen Hinterhalt gelockt haben. Dort warteten schon die maskierten Schützen.

Die Männer feuerten fünfmal und flohen unerkannt. Eine Kugel traf den Oberschenkel ihres Opfers. Die Folgen für den damals 33-Jährigen: Monatelange Krankenhausaufenthalte und eine Vielzahl von Operationen. Der Mann ist nun Nebenkläger in dem Verfahren. Für den Prozessauftakt ordnete das Gericht strenge Sicherheitsmaßnahmen mit Einlass- und Personenkontrollen an. Gefährliche und schwere Körperverletzung können mit bis zu zehn Jahren Gefängnis geahndet werden. Die Kammer wies aber bereits darauf hin, dass der Angeklagte auch nur wegen Beihilfe bestraft werden könnte.

Bei einem Brand auf der Hamburger Reeperbahn ist am frühen Dienstagmorgen eine Veranstaltungsbühne komplett zerstört worden. Wie die Polizei mitteilte, stand aus noch ungeklärter Ursache die West-Bühne auf dem Spielbudenplatz in Flammen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.09.2015

In Schleswig-Holstein bilden sich immer mehr Unterstützerinitiativen für Flüchtlinge. Mit dem Netzwerk „Kiel hilft Flüchtlingen“ hat diese Hilfe aber eine neue Ebene erreicht. In kürzester Zeit haben sich mehr als 6600 Bürger der Idee angeschlossen.

Heike Stüben 07.09.2015

Erschöpft und übernächtigt, aber glücklich waren die 400 Menschen, die am Montagmorgen nach einer tagelangen Odyssee auf dem Bahnsteig 3 in Neumünster erstmals schleswig-holsteinischen Boden betraten. Bevor das aber so weit war, mussten Helfer wie Flüchtlinge sich in Geduld üben.

Frank Behling 07.09.2015