Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Prozess um Schießerei: Noch kein Urteil
Nachrichten Schleswig-Holstein Prozess um Schießerei: Noch kein Urteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 17.07.2018
Von Stephan Ures
Vor der 1. Strafkammer des  Landgerichts Kiel wird gegen einen 38-jährigen Wahlstedter verhandelt. Sein Verteidiger ist Hans-Jürgen Wolter aus Lübeck. Quelle: Stephan Ures
Kiel

Der Angeklagte steht unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Polizisten. Nach einer Verfolgungsjagd zu Fuß war er in Wahlstedt am Silvestertag 2017 von den Beamten mit Schüssen ins Bein niedergestreckt worden. Erst danach stellte sich heraus, dass seine Waffe eine Schreckschusspistole war.

Fest steht, dass der Angeklagte psychisch gestört ist. Gutachterin Dr. Mariana Wahdany erläuterte die Krankheitsgeschichte des Wahlstedters samt Diagnose: paranoide Schizophrenie. Das Gericht wird darüber zu entscheiden haben, ob der Mann in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden soll. Die Gutachterin jedenfalls hält das für die angebrachte Lösung.

Die vor der 1. Strafkammer aufgeblätterte psychische Entwicklung des 38-Jährigen steuerte über Jahre hinweg auf diesen dramatischen Tag zu. Denn schon seit Schülerzeiten entwickelte der Mann wachsende Gefühle von Misstrauen, Angst und Bedrohtsein. Was zunächst als Schüchternheit, Zurückgezogensein und Kontaktschwierigkeit wahrgenommen wurde, drehte sich in eine krankhafte Psychose: Wahnvorstellungen, Halluzinationen, weitgehender Verlust sozialer Kontakte.

Nach Darstellung der Fachärztin für Psychiatrie war der Silvestertag so etwas wie der Super-GAU in der Trugwelt des Angeklagten. Denn seine jahrzehntelangen schlimmsten Befürchtungen, dass nämlich sein Leib und Leben von fremden Leuten bedroht seien, hatten sich bewahrheitet. Dass erst eine Reihe von Fehleinschätzungen über seine Person, über die Absicht der Polizisten und über die vermeintliche Schusswaffe die Sache so folgenschwer zuspitzten, spielt da keine Rolle mehr. Die Schüsse der Polizisten hatten ihn schwerst verletzt.

Die Verhandlung wird am Montag, 23. Juli, fortgesetzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungewöhnlicher Einsatz auf der Schlei: Das Amphibienfahrzeug eines Ehepaares hatte am Montag bei einer Ausfahrt auf dem Meeresarm einen Motorschaden erlitten. Das Paar rief die freiwilligen Seenotretter zur Hilfe, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am Dienstag mitteilte.

17.07.2018

Ein Aufruf im Radio hat dazu geführt, dass die zwei vermissten Kinder aus Bad Oldesloe am Dienstag gegen 17.25 Uhr am Bahnhof in Bad Oldesloe wohlbehalten gefunden worden. Passanten, die zuvor den Suchaufruf gehört hatten, waren die Brüder aufgefallen.

17.07.2018

Auf Fehmarn wurden vier Kinder bei einem Unfall mit einer Hüpfburg verletzt. Die Kinder im Alter zwischen sieben und drei Jahren hatten bei einem Tag der offenen Tür auf der Hüpfburg gespielt, als die Burg von einer Windböe aus der Verankerung gerissen wurden, berichtete die Polizei am Dienstag.

17.07.2018