Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Radioo önj än frasch kamt rüt
Nachrichten Schleswig-Holstein Radioo önj än frasch kamt rüt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 06.10.2018
Von Heike Thode-Scheel
Se maakt Radio: kerrin Ketels, Heike Volkerts un Yannis Christiansen. Quelle: th

„Das war ein langer Weg“, so Carstensen an‘ 25. September 2010. Liekers: De Ferring-Stiften, de Offene Kanal Sleswig-Holsteen un de Freesenraat hebbt dat freesche Radio  optletzt na veel Aggewars tosamen op’n Weg bröcht.  De Stiften bringt dat Geld un dat Tohuus, de Offene Kanal gifft Stütt un Stöhn mit sien Künnen, sien Frequenz un Projektgelder un de Fresenraat is sotoseggen as Spraken-Experte mit vun’e Partie. „En druum as wäär wörden“, hebbt de Freesen domols swöögt. En Droom is förwiss för de üm un bi 10 000 Nordfreesch-Schnacker wohr wurrn. „Um unsere Minderheitensprachen erfolgreich zu bewahren, müssen wir ihnen Gehör verschaffen“, dat wüss all de domolige  Regeerungschef Carstensen nipp un nau. Un dorüm schull dat en egen Radioprogramm kumplett op Freesch geven.

Heike Volkerts is vun Anfang an mit dorbi. Se is op de Insel groot wurrn, leevt op’n Buernhoff un schnackt Freesch un Plattdüütsch un natürli Hochdüütsch. De Moderatorin is also mit dree Spraken opwussen. Ünner Ideal-Bedingungen sotoseggen. Liekers weer se för den Radio-Job nich glieks Füer un Flamm.  Dat weer‘n Sprung in’t koole Water. Un twaars koppheister. Denn vun’t Radiomaken harr de Buersfru so gor keene Ahnung. Liert hett se nämli Bankkoopfruu. „Oh, ich hatte schlaflose Nächste“, lacht se, „aber ich hab‘ gesagt: Das kann ich mir ja mal angucken. Glücklicherweise hat es dann noch einen Schnellkurs vom Offenen Kanal gegeben.“ Jüst so güng dat ok Maike Arfsten-Jürgensen un Kerrin Ketels – de alle nich vun’t Fach sünd – aver dat Wichtigste mitbringen doot: De Freesche Spraak un gode Verbinnen to de Minschen vun Föhr. De Insel is jo man blots knappe 83 Quadratkilometer lütt – man Geschichten gifft dat liekers as Sand an‘ Nordseestrand. Un wat vertellt se dor in‘ Friisk-Funk? „Wenn das um friesische Projekte geht, sind wir dabei“, weet Kerrin Ketels, „wir berichten über das Museum der Westküste, über Termine, Kindergarten, Schule, Geburtstage und natürlich auch mal über politische Sachen.“

Ok Prominente kiekt af un an mol lang. To’n Bispill de Fernsehmoderatorin Judith Rakers oder de ehemolige Bunnespräsident Christian Wulff. De künnt twaars keen Freesch, aver  so’n lütten Freesch-Kurs, den kriegt se liekers. Dat is so Usus bi de Dree: Wokeen to Gast is, mutt nich Freesch schnacken künnen – aver so’n poor Wöör in’e Minnerheitenspraak  kriggt se liekers bipuult. Op’e Insel sölben is de Spraak gor keen Problem, meent Heike Volkerts: „Hier sprechen das noch viele. Auch beim Kaufmann kann man Friesisch hören. Es sind ja nicht nur Friesisch-Sprecher, die Friisk-Funk hören, sondern auch die, die es nur verstehen.“

Op Föhr is aver noch mehr los in Saken Freesch: „Es gibt hier einen Kindergarten, da sprechen sie nur Friesisch. Und ich habe mal eine 1. Klasse besucht, da konnte jedes Kind ein paar Sätze Friesisch sprechen“, swöögt Heike Volkerts. Freesch warrd sogor in’e School ünnerricht un dat gifft ok en Abiturfack.

De Stoff för ehre Sennungen, de geiht se also nich ut. Twee Stünnen Programm maakt se morrns vun acht bit tein – un an‘ Nameddag warrd dat denn wedderhoolt. Dat heet: Jedeen rechercheert, schnackt mit’e Lüüd, klütert den Bidrag tosamen un modereert: „Jeder ist für seine Sendung verantwortlich – für die Musik und auch für die Recherche“, vertellt Heike Volkerts. Un jedeen hett ok sien egen Spraak. Dat Nordfreesche hett nämli negen verscheden Dialekte: „Es ist auch gut, wenn mal verschiedene Dialekte zu hören sind. Hier spricht von uns auch jeder seinen eigenen“, verkloort Kerrin Ketels. De een schnackt Fering, de anner Öömrang oder  Sölring. Datt de beiden Buerndeerns ok Platt schnacken künnt, is noch en echtes Pund dorto. För beide steiht klipp un kloor fast: „Wenn een vun uns Interviewpartners Platt schnacken kann, denn schall he dat ok bi uns an’t Mikro. Un denn maakt wi dat ok.“

 Man nu is eerst mol Sluss för hüüt. Buten för de Finsterruten fleegt de Bläder vörbi un de Sünn blinkert dor rin. „Adjis – un bit maaren!“, seggt Heike Volkerts un denn geiht se na Huus.

Der Herbst ist die Zeit der Wildunfälle. Vor allem nachts bis morgens um 6 Uhr lauert das größte Risiko. In diesem Zeitraum geschehen statistisch betrachtet die meisten Wildunfälle. KN-online verrät, wie man Wildunfälle vermeiden kann und was man im Ernstfall beachten sollte.

06.10.2018

Mehr Polizisten für Schleswig-Holstein: Die Pläne der Landesregierung, 500 zusätzliche Stellen zu schaffen, nehmen Formen an. Gewinner ist die Schutzpolizei. Allein 370 neue Polizisten sollen ab 2023 die Bereiche Präsenz und Einsatz, Verkehrsüberwachung und Prävention unterstützen.

Bastian Modrow 08.10.2018

Mindestens einmal im Jahr spielt der Schleswig-Holsteiner im Durchschnitt – ob Lotto, Eurojackpot oder Spiel 77. Und das mit Erfolg, wie ein Blick auf die Lottogewinner zeigt. Bereits sechs Millionengewinne gingen 2018 nach Schleswig-Holstein. Haben wir hier oben einfach mehr Glück als andere?

Imke Schröder 06.10.2018