Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Regionaldeich auf Fehmarn wird gesichert
Nachrichten Schleswig-Holstein Regionaldeich auf Fehmarn wird gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 11.01.2017
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Die Ostsee war in der Nacht zum 5. Januar auch für Lotsenboote eine Herausforderung. Quelle: dpa
Fehmarn

Anschließend soll der Deich in den kommenden zwei Jahren für rund 2,5 Millionen Euro zudem grundlegend verstärkt werden. Die Sturmflut hatte in der Nacht zum 5. Januar an der Ostseeküste vereinzelt Schäden verursacht. Vor allem der in der Zuständigkeit des Landes stehende Regionaldeich auf der Ostseeinsel Fehmarn wurde auf einer Länge von knapp 300 Metern stark beschädigt. Außerdem hatte es in der vergangenen Woche durch die Sturmflut an einigen Steilufern Abbrüche gegeben. In Tourismusgemeinden spülte die Ostsee vielerorts Sand von den Stränden.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein Erfolgreiche Wiederbeatmung - Polizist rettet Säugling

Am Dienstagabend wurde ein Polizist der Polizeistation Steinbergkirche zum Retter in der Not. In einer direkt neben der Polizeiwache gelegenen Wohnung hatte sich ein sechs Tage alter Säugling beim Baden verschluckt und atmete nicht mehr. Doch mehrere Beatmungsversuchen des Polizisten zeigten Wirkung.

KN-online (Kieler Nachrichten) 11.01.2017

Erstickt und geschändet: Vor 35 Jahren wurde eine Schleswiger Rentnerin brutal ermordet. Nun steht ein damals 17-Jähriger dafür vor Gericht. Ihm droht eine Jugendstrafe - es wäre seine zweite Verurteilung wegen eines Tötungsdelikts.

KN-online (Kieler Nachrichten) 11.01.2017

Der Marinetanker „Spessart“ hat am Mittwoch seinen Heimmathafen Kiel verlassen und Kurs auf Oslo in Norwegen genommen. In der norwegischen Hauptstadt soll das Schiff dann Teil des Ständigen Einsatzverbandes 1 (SNMG1) der Nato werden.

Frank Behling 11.01.2017