Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Roboter zerlegt Reaktorteile im stillgelegten AKW Brunsbüttel
Nachrichten Schleswig-Holstein Roboter zerlegt Reaktorteile im stillgelegten AKW Brunsbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 28.11.2019
Der Unterwasserroboter Azuro ist im Flutraum des Reaktorgebäudes im Kernkraftwerk Brunsbüttel zu sehen. Quelle: dpa
Anzeige
Brunsbüttel

Mit der Demontage der am stärksten radioaktiv belasteten Komponenten hat der Rückbau des 2007 stillgelegten Kernkraftwerks im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel begonnen. Seit Mitte September zerteilt ein speziell entwickelter Roboter die Einbauten des Reaktordruckbehälters (RDB) mittels eines Wasserstrahlschneiders, wie Ingo Neuhaus, technischer Geschäftsführer des von Vattenfall betriebenen Kraftwerks, am Donnerstag sagte. Der Roboter werde in Brunsbüttel „in Kombination mit dem Wasserstrahl-Abrasiv-Schneiden weltweit erstmalig eingesetzt“.

Seit 2007 keine Stromproduktion mehr

Strom wird in Brunsbüttel nach mehreren Pannen in dem Siedewasserreaktor seit 2007 nicht mehr produziert. Nach der Fukushima-Katastrophe 2011 war seine endgültige Stilllegung beschlossen worden.

Anzeige

Rückbau dauert noch 15 Jahre

Bis das 1976 ans Netz gegangene Kernkraftwerk am Ufer der Elbmündung vollständig abgebaut ist, dürften noch 15 Jahre vergehen. Rund eine Milliarde Euro wird es laut Vattenfall am Ende kosten. Insgesamt müssen nach Angaben von Werksleiter Markus Willicks 300 000 Tonnen Material abgebaut werden. Bei drei Prozent davon handele es sich um radioaktive Abfälle, die zur Endlagerung vorgesehen seien.

Mit dem Zerlegen der Einbauten im Reaktordruckbehälter hat der Abbau des 2011 stillgelegten Kernkraftwerks Brunsbüttel begonnen. Dabei kommt ein spezieller Roboter zum Einsatz.

Von dpa/RND

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.11.2019
Niklas Wieczorek 28.11.2019
Anzeige