Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Rosenmontag: Polizei zieht Bilanz
Nachrichten Schleswig-Holstein Rosenmontag: Polizei zieht Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 05.03.2019
Die Polizei sorgte in Marne für Sicherheit am Rosenmontag.  Quelle: Juliane Häckermann (Symbolfoto)
Marne

Alkoholbedingte und andere Streitigkeiten konnten meist frühzeitig geschlichtet werden, sechs Auseinandersetzungen mündeten in Körperverletzungen, teilte die Polizei am Dienstag mit. 

Rund 120 Einsatzkräfte aus der Polizeidirektion Itzehoe und aus Eutin sorgten ab 12 Uhr für einen sicheren Ablauf der Veranstaltung. Es konnten keine volltrunkenen Jugendlichen angetroffen werden, auch unter den Verkehrsteilnehmern stellten sie keine Betrunkenen fest. Bis Dienstagmittag notierten die Beamten insgesamt sechzehn Strafanzeigen. Die Ordnungshüter erteilten sieben Jecken einen Platzverweis. Drei Personen, die dem Platzverweis der Polizisten nicht nachkamen, mussten für einige Stunden in der Gewahrsamszelle verweilen.

Fotostrecke: So war der Rosenmontag in Marne

Klicken Sie hier, um zahlreiche Fotos vom Faschingsumzug in Marne 2019 zu sehen.

18-Jähriger prügelte sich und beleidigte die Polizei

Gegen 21.19 Uhr kam es zu einer Schlägerei, in der ein 18-Jähriger verwickelt gewesen ist. Der Dithmarscher leistete Widerstand, als die Ordnungshüter eingriffen und beleidigte die Beamten. Sein Verhalten bringt dem Beschuldigten eine Anzeige wegen des Widerstandes und der Beleidigung ein.

In der Nacht zu Dienstag entwendeten unbekannte Täter Kennzeichen von zwei Streifenwagen, die auf dem Parkplatz des Amtes Marne-Nordsee in der Straße Alter Kirchhof standen.

Hinweise auf die Täter gibt es bis jetzt keine - Zeugen sollten sich daher bei der Marner Polizei unter der Telefonnummer 04851-95070 melden.

Lesen Sie auch: Jecken trotzen dem Tief "Bennet"

Von KN-online

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung plant vorerst keine groß angelegte Beseitigung versenkter Weltkriegs-Munition aus der Ostsee. Außerhalb der ausgewiesenen Versenkungsgebiete gebe es kontinuierlich Bergungen auf der Basis von Gefährdungsbeurteilungen, heißt es in einer Antwort auf eine Parlamentsanfrage der FDP.

05.03.2019

Der Verein Haus & Grund Schleswig-Holstein hat sich erneut gegen Straßenausbaubeiträge ausgesprochen. "Aus unserer Sicht müssen Straßenausbaubeiträge abgeschafft werden", sagte der Verbandsvorsitzende Alexander Blažek. Anlass war eine Umfrage von KN-online unter fast 350 Städten und Gemeinden.

Robert Michalla 06.03.2019

Ein Auto im Gleisbett hat am Montagabend eine Sperrung der Bahnstrecke Flensburg-Kiel verursacht. Als die Polizei eintraf, war das Auto aber schon verschwunden.

05.03.2019