Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Die meisten haben Rücken
Nachrichten Schleswig-Holstein Die meisten haben Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 01.08.2017
Rückenleiden sorgen für die meisten Krankschreibungen. Quelle: Arno Burgi, dpa
Kiel

Allein bei den Mitgliedern dieser Krankenkasse waren es demnach 2016 fast 1,4 Millionen Ausfalltage. Es folgten psychische Erkrankungen (12,5 Prozent), Verletzungen (11,0 Prozent), und Atemwegserkrankungen (10,7 Prozent).

«Unsere Ergebnisse machen deutlich, dass die Arbeitnehmer in unserer Region im vergangenen Jahr insbesondere wegen Rückenbeschwerden krankgeschrieben wurden», analysierte der AOK-Vorstandsvorsitzende Tom Ackermann. «Hier können spezielle Präventionsangebote helfen, den Krankenstand in den Betrieben nachhaltig zu senken.»

Insgesamt lag der Krankenstand bei den rund 300 000 versicherten Arbeitnehmern der AOK Nordwest in der Region Schleswig-Holstein wie in den beiden Vorjahren konstant bei 5,4 Prozent und damit knapp über dem Bundesschnitt von 5,3 Prozent. Über 52 Prozent der Beschäftigten meldeten sich einmal oder mehrfach krank. Die durchschnittliche Krankheitsdauer je Fall lag bei 12,3 Kalendertagen.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Elbstrand bei Wedel ist am Montagabend eine 24-Jährige von einem unbekannten Mann sexuell genötigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.

01.08.2017

Aus Belgien und den Niederlanden sind nach bisherigem Stand keine mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier nach SH gelangt. «Nach den uns vorliegenden Informationen aus dem Europäischen Schnellwarnsystem ist Schleswig-Holstein zurzeit nicht betroffen», hieß es aus dem Verbraucherschutzministerium.

01.08.2017

Noch bis Anfang Juli 2018 können Besitzer illegaler Waffen und Munition diese straffrei bei den zuständigen Behörden abgeben. «Jede abgegebene illegale Waffe ist ein Erfolg und wichtiger Beitrag zu mehr Sicherheit», sagte Innenstaatssekretär Torsten Geerdts (CDU) am Dienstag.

01.08.2017