Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Hier finden Unternehmen, Selbstständige und Arbeitnehmer Hilfe
Nachrichten Schleswig-Holstein Hier finden Unternehmen, Selbstständige und Arbeitnehmer Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 27.03.2020
Von Susanne Färber
Alle wichtigen Informationen für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Selbstständige im Überblick. Quelle: Carsten Rehder/Henning Kaiser/Jens Büttner/Sebastian Gollnow/dpa

Investitionsbank - Zuschüsse

Ab sofort können die Zuschüsse aus dem Corona-Soforthilfeprogramm  bei der IB.SH beantragt werden. Die Bundesregierung hatte finanzielle Soforthilfen für kleine Unternehmen in allen Wirtschaftsbereichen sowie für Soloselbständige und Angehörige der freien Berufe mit bis zu zehn Beschäftigten auf den Weg gebracht. Im Einzelnen bedeutet das: Bis zu 9000 Euro Einmalzahlung für drei Monate bei bis zu fünf Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) und bis zu 15.000 Euro Einmalzahlung für drei Monate bei bis zu zehn Beschäftigten. Den Antrag und weitere Informationen zum Programm der IB.SH finden Sie hier.

Lesen Sie auch: Schnelle Zuschüsse für Selbstständige (KN+)

Bund und Land - schnelle Hilfe

Schleswig-Holstein und der Bund haben milliardenschwere Programme aufgelegt, um Betriebe vor der Pleite zu bewahren. Schnell und unkompliziert sollen die Mittel fließen. Das  Bundesministerium für Wirtschaft hat zu Fragen rund um Corona eine Hotline für Unternehmen eingerichtet, die montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter Tel. 030/18615 1515 erreichbar ist. Hier kann es aber zu erheblichen Wartezeiten kommen.

Die bundeseigene KFW-Bankengruppe informiert werktags zwischen 8 und 18 Uhr unter der Servicenummer 0800/539 9000. Auch hier ist leider viel Geduld gefragt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Antragsformular für Kurzarbeitergeld und ständig aktualisierte Informationen gibt es bei der Bundesagentur für Arbeit

Lesen Sie auch:  So kommen Firmen an Corona-Hilfen (KN+)

HBW - Notfallkoffer: Antworten auf wichtige Fragen 

Im Umgang mit der Corona-Krise ist für viele Unternehmer der Erhalt der Liquidität die oberste Priorität. Deshalb hat die HWB Unternehmerberatung einen Corona-Notfallkoffer gepackt, der unter anderem Antworten bietet auf Fragen wie "Wie kann ich meine Liquidität durch Kurzarbeit entlasten, wie erhalte ich steuerliche Entlastung oder wie erhalte ich Finanzierungsmittel? Der Notfallkoffer wird in den nächsten Tagen weiter ergänzt. Zugleich bietet die HWB-Gruppe einen News-Blog, der Meldungen über neue Schutzschilde, Fördermittel und Maßnahmenpakete für Unternehmen beinhaltet. Den Notfallkoffer finden sie hier.

Krankenkassen - unbürokratische Stundung der Beiträge

Arbeitgeber in einer finanziellen Notlage wegen der Corona-Krise müssen zunächst keine Sozialversicherungsbeiträge abführen. Mehrere Krankenkassen im Norden berichten, dass sie Firmen, aber auch Selbstständigen bei deren Beiträgen entgegenkommen wollen. Die unbürokratische Stundung ihrer Sozialversicherungsbeiträge bietet die AOK Nordwest Arbeitgebern, Selbständigen und Kleinunternehmern in Schleswig-Holstein an. Außerdem hat die AOK Nordwest eine Regelung für die künftige Beitragsfestsetzung für Selbständige getroffen. Mehr Informationen finden Sie hier

Auch Krankenkassen unterstützen Unternehmen.

Auch die IKK Nord stimmt da mit ein: „Die gegenwärtige Krise bringt nicht nur existenzielle Ängste um Gesundheit und Leben, sie schlägt mit ungebremster Wucht ebenso auf die Wirtschaft durch“, sagt Kassenvorstand Ralf Hermes. „Auch viele Handwerksfirmen im Norden sind vom ungeahnten Ausmaß dieser Krise direkt betroffen.“ Man wolle füreinander Verantwortung übernehmen und pragmatisch helfen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Lesen Sie auch: Kassen bieten Stundung von Abgaben an (KN+)

KN-Bühne: Hilfe für freie Künstler aus der Region

Die einen vermissen in diesen Wochen schmerzlich Live-Auftritte – die anderen dürfen live nicht auftreten. Eine paradoxe Situation in Coronavirus-Zeiten, die gerade freie Künstler in existentielle Not bringen. KN-online öffnet deshalb die „KN-Bühne“ für ein alternatives, virtuelles Kulturerlebnis. Täglich außer montags um 20 Uhr zeigen wir auf KN-online.de/Kultur einen Auftritt im Video. Wenn es Ihnen gefällt, können Sie für die Künstler aus der Region spenden.

Das Spendenkonto von „KN hilft e.V.“ bei der Förde Sparkasse: DE05 2105 0170 1400 2620 00. Die Spenden werden wöchentlich unter den beteiligten Künstlern aufgeteilt.

Freie Künstler, die mit einem Auftritt auf der „KN-Bühne“ auf sich und ihre Lage aufmerksam machen wollen, können sich unter der Mailadresse kulturredaktion@kieler-nachrichten.de melden (bitte mit Angabe einer Telefonnummer). Mehr über die Aktion erfahren Sie hier.

IHK Schleswig-Holstein - Initiative "Wir FAIRzichten"

Damit Kulturstätten, Fitnessstudios, Restaurants, Campingplätze und somit ein Teil der Wirtschaft nicht dauerhaft verloren gehen, hat die IHK Schleswig-Holstein die Initiative „Wir FAIRzichten“ ins Leben gerufen. Die Idee dahinter: Verbraucher können mit einem Onlineformular ganz einfach und unbürokratisch auf einen Teil ihrer gesetzlichen Erstattungsansprüche FAIRzichten. Mehr Informationen finden Sie hier.

„Kiel hilft Kiel“: Vielfältige Unterstützung 

Unter dem Motto wollen die Stadt, Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und andere Institutionen kleinere und mittlere lokale Unternehmen, Selbstständige und Freiberufliche unterstützen, indem sie gemeinsam Beratungsangebote und Unterstützungsprojekte initiieren und koordinieren. Das Portal versteht sich als übergeordnete Sammlung aller lokalen Hilfsangebote und funktioniert als zentrale Suchmaschine, die Informationen bündelt. Es umfasst die Bereiche „Lokal kaufen“, „Initiativen“ und „Hilfen für die Wirtschaft“. Mehr Informationen finden Sie hier.

Lesen Sie auch: Corona: Onlineportal bietet Unternehmen Hilfe

Gemeinsam stark: Aktion der Kieler Gastronomen

"Gemeinsam stark" sein wollen Kieler Gastronomen, und bieten deshalb in der Krise Bier, Burger, Sommerrollen und mehr. Das Team vom Sandhafen hat lokale Firmen mit ins Boot geholt und kredenzt virtuelle Lieblingsdrinks und -Speisen. Mit einer Spende kann so den Lieblingsläden geholfen werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

#SHbleibtstark

#SHbleibtstark: Ein Überblick

Hier finden Sie Hilfe und Unterstützung in der Corona-Krise

So können Sie anderen in der Corona-Krise helfen

Pflegeberufekammer - Plattform für Pflegepersonen

Für Pflegeeinrichtungen, die wegen des Coronavirus mehr Pflegekräfte benötigen, hat die Pflegeberufekammer jetzt eine Plattform eingerichtet. Da sich viele qualifizierte und erfahrene Pflegefachpersonen in kurzer Zeit gemeldet haben, hat die Kammer eine zweite Vermittlungsstufe gestartet: Ab sofort können Einrichtungen ihren Bedarf an zusätzlichen Pflegefachkräften melden. Der Aufruf richtet sich an alle Akteure, die einen Bedarf an Pflegepersonal haben - Krankenhäuser/Kliniken, Pflegeheime, Praxen, MVZ, Ambulanzen, Rettungsdienst, Feuerwehr und Gesundheitsämter. Wer Bedarf an Fachkräften hat, sollte sich hier melden.

Erntehilfe SH - Hilfe für Landwirte

Da aufgrund der Schließung innereuropäischer Grenzen osteuropäische Erntehelfer ausbleiben dürften, ist dringender Handlungsbedarf geboten. Dafür startet das Land Schleswig-Holstein die Kampagne "Erntehilfe SH". Schleswig-Holstein habe Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zu einer Sonderregelung aufgefordert. „Wer auf Kurzarbeitergeld einen Minijob draufsattelt, weil er zum Beispiel im Einzelhandel oder in anderen Branchen dringend gebraucht wird, sollte in vollem Umfang entlohnt werden.“ Die 450 Euro dürften nicht abgezogen werden. Rohlfs: „Ich gehe davon aus, dass sich der Bund an dieser Stelle bewegen wird.“

Hier finden Sie eine Übersicht, an wen Landwirte in Not sich wenden können.

Mietminderungen für Geschäftsleute

Die Geschäftsleute in der Holtenauer Straße in Kiel rufen um Hilfe. Der Unternehmensverein „Die Holtenauer“ hat Vermieter gebeten, den Gewerbetreibenden in der derzeitigen Corona-Siuation die Nettokaltmiete zu erlassen. Die ersten Immobilienbesitzer sind bereit, den Einzelhändlern entgegenzukommen.

Lesen Sie auch: Erste Unternehmen bitten um Mietreduzierungen in Kiel (KN+)

Hilfen vom Staat - Wem steht was zu

Kinder zu Hause statt in der Kita, wegbrechende Aufträge, Kurzarbeit: Die Corona-Krise trifft Selbstständige, Unternehmer und Angestellte. Die Politik plant umfassende Hilfen – eine Orientierungshilfe.

Lesen Sie auch: Corona-Hilfen vom Staat: Wem steht was zu?

Melden Sie uns Ihr Angebot

Fehlt ein nicht-kommerzielles Angebot in unserer Übersicht? Dann schreiben Sie uns an shbleibtstark@kieler-nachrichten.de

Die Corona-Krise hat unser Leben verändert. Alle sollen Abstand halten – und rücken doch ganz eng zusammen. Wir wollen als die Mediengruppe der Region diesen Zusammenhalt der Gesellschaft stärken, getreu unserem Motto „Wir verbinden die Region“. Deshalb starten wir jetzt das Projekt #SHbleibtstark.

Bodo Stade 11:29 Uhr

Sie wollen helfen und dabei sein, wenn Schleswig-Holstein zusammenrückt? Sie wollen ein Ehrenamt übernehmen, Landwirte auf dem Feld oder Einzelhändler beim Regalauffüllen unterstützen? Lesen Sie hier, welche Angebote und Möglichkeiten es gibt.

Susanne Färber 16:24 Uhr

In der Krise rückt Schleswig-Holstein zusammen. Viele Menschen sind in dieser Situation auf Hilfe angewiesen. Gerade jetzt möchten wir für Sie da sein. Deshalb haben wir für Sie Angebote und Initiativen aus der Region zusammengetragen, wo Sie Unterstützung finden.

Susanne Färber 16:14 Uhr