Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein So können Sie anderen in der Corona-Krise helfen
Nachrichten Schleswig-Holstein So können Sie anderen in der Corona-Krise helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 27.03.2020
Von Susanne Färber
#SHbleibtstark: In der Corona-Krise sind in Schleswig-Holstein helfende Hände dringend gesucht. Wir zeigen Ihnen, wie sie sich einbringen können. Quelle: Bernd Wüstneck/Robert Michael/Bernd von Jutrczenka/Frank Molter/dpa

Nette Kieler - ehrenamtliche Hilfe in der Nachbarschaft

Die Stadt Kiel will jetzt schnell ein Online-Portal entwickeln, auf dem sich freiwillige Helfer und Menschen, die Unterstützung benötigen, melden können. Freiwillige können Hilfe per Mail an ehrenamtsbuero@nette-kieler.de anbieten, das Ehrenamtsbüro Nettekieler vermittelt bereits erste Kontakte. 

Verbraucherzentrale - Vermittlung

Einige Supermärkte brauchen jetzt Aushilfen, die zum Beispiel Regale einräumen und beim Lieferservice einspringen. Wer hier anpacken will, fragt am besten direkt im örtlichen Lebensmittelmarkt nach. Dasselbe gilt für Gastronomie mit Lieferdienst. Mehr Informationen zu Alltagsfragen für Verbraucher während der Corona-Krise bietet die Verbraucherzentrale hier.

Landwirtschaftsministerium - Job-Portal

Auch die Landwirtschaft braucht dringend Arbeitskräfte, da wegen der Reisebeschränkungen keine Erntehelfer nach Schleswig-Holstein einreisen können. Deshalb hat das Landwirtschaftsministerium ein Job-Portal gestartet, auf dem sich freiwillige Helfer, die Spargel stechen oder Erdbeeren pflücken mögen, melden und mit anpacken können. Mehr Informationen finden Sie hier.

Landwirte im Land suchen Erntehelfer. Quelle: Andreas Arnold/dpa

Anpacken im Krankenhaus

Viele Krankenhäuser suchen jetzt freiwillige Helfer, um das eigene Personal zu entlasten und krankheitsbedingte Ausfälle aufzufangen. Gesucht werden unter anderem Menschen mit einer medizinischen Ausbildung, aber auch Studierende oder Hilfskräfte mit Gastronomie-Erfahrung. Wer helfen möchte, lässt sich zum Beispiel am Universitätsklinikum Kiel online registrieren. Ärzte und Pfleger, die derzeit nicht oder nur zum Teil medizinisch tätig sind und die dem Städtischen Krankenhaus Kiel verlässlich und planbar zur Verfügung stehen mögen, können sich im Sekretariat der Personalabteilung bei Anita Kreutzfeldt melden. E-Mail: anita.kreutzfeldt@krankenhaus-kiel.de, Tel.0431/16974116. Auch in anderen Kliniken Schleswig-Holsteins kann man seine Unterstützung direkt anbieten.

Lesen Sie auch: Freiwillig im Krankenhaus: Diese Studentin aus Kiel hilft in der Corona-Krise (KN+)

Pflegeberufekammer - Plattform

Für Pflegeeinrichtungen, die wegen des Coronavirus mehr Pflegekräfte benötigen, hat die Pflegeberufekammer jetzt eine Plattform eingerichtet. Da sich viele qualifizierte und erfahrene Pflegefachpersonen in kurzer Zeit gemeldet haben, hat die Kammer eine zweite Vermittlungsstufe gestartet: Ab sofort können Einrichtungen ihren Bedarf an zusätzlichen Pflegefachkräften melden. Der Aufruf richtet sich an alle Akteure, die einen Bedarf an Pflegepersonal haben - Krankenhäuser/Kliniken, Pflegeheime, Praxen, MVZ, Ambulanzen, Rettungsdienst, Feuerwehr und Gesundheitsämter. Wer sich als Pflegekraft zur Verfügung stellen will, sollte sich hier melden.

Blut oder Plasma spenden in der Corona-Krise

Die Blutspende-Dienste rufen dazu auf, jetzt zu spenden. Denn bei einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus wird befürchtet, dass die Reserven knapp werden. Viele schwerkranke Menschen, unter anderem Krebspatienten, sind ständig auf die Versorgung mit Blutpräparaten angewiesen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Junge Union - Die Einkaufshelden

Zur Unterstützung von Menschen aus besonderen Coronarvirus-Risikogruppen hat die Junge Union die Aktion Einkaufshelden ins Leben gerufen. Ziel der Aktion ist es, dass junge, gesunde Menschen für ihre vorerkrankten und älteren Mitbürger Einkäufe und Erledigungen besorgen. Anmeldung für Hilfesuchende und Helfer unter Tel. 0431/6609935 oder hier

Lesen Sie auch

#SHbleibtstark: Noch mehr Service

Hier finden Sie Hilfe und Unterstützung in der Corona-Krise

Hier finden Unternehmen, Selbstständige und Arbeitnehmer Hilfe

Kieler Helden - Lebensmittellieferung

Der Verein "Kieler Helden", in dem sich Mieter des Coworking-Space Fleet 7 zusammengetan haben, hat eine Plattform programmiert, auf der sich Freiwillige melden können, die Einkäufe übernehmen können für Menschen, die Hilfe bei der Versorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs benötigen. Nicht nur Menschen aus der Risikogruppe oder in Quarantäne können das Angebot des Vereins nutzen. Jeder, der Hilfe braucht, kann sich melden. Die Internetseite ist bereits programmiert und online geschaltet.  In den nächsten Tagen soll es so weit sein, dass Menschen, die Hilfe brauchen, ihre Bestellungen aufgeben können. Wenn alles nach Plan läuft, könnten gegen Ende der Woche die ersten Lebensmittel gebracht werden. Mehr Informationen zum Angebot finden Sie hier.

Lesen Sie auch "Kieler Helden" liefern in der Corona-Krise Lebensmittel aus (KN+)

Versorgerzaun für Obdachlose

Wer Obdachlose in Kiel unterstützen möchte, kann auch gern an den "Versorgungszaun" an der Hörnbrücke gegenüber vom Bahnhof eine Tüte hängen, mit allem, was Wohnungslose jetzt dringend an Lebensmitteln brauchen. Die Hilfe für die Obdachlosen haben die  "Omas gegen Rechts" auf die Beine gestellt.

Dauer-Basislager für Blutspenden In Neumünster

Weil die Spenderzahlen zuletzt deutlich zurückgegangen sind, hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in den Holstenhallen Neumünster ein Dauer-Basislager für Blutspenden hochgezogen. Bis zum 30. April können Bürger dort werktags von 14 bis 18 Uhr Blut spenden.

Lesen Sie auch: Blutspende-Hotspot in den Holstenhallen Neumünster (KN+)

Keine Einkommenssteuer bei Nachbarschaftshilfe

Honoriert ein Nachbar erbrachte Freundschaftsdienste mit Geld, unterliegt dieser Obolus nicht der Einkommensteuer. Das gilt, wenn ältere Nachbarn zum Beispiel beim Schriftwechsel mit Behörden, kleinen Besorgungen oder mit Besuchen unterstützt werden.

Lesen Sie auch: Keine Einkommenssteuer bei Nachbarschaftshilfe

Melden Sie uns Ihr Angebot

Fehlt ein nicht-kommerzielles Angebot in unsere Übersicht? Dann schreiben Sie uns an shbleibtstark@kieler-nachrichten.de

Viele Unternehmen und Selbstständige aus der Region sind schon jetzt durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schieflage gekommen. Welche finanziellen Hilfen gibt es vom Staat? Wo muss ich Anträge stellen? Die wichtigsten Angebote im Überblick.

Susanne Färber 11:28 Uhr

Die Corona-Krise hat unser Leben verändert. Alle sollen Abstand halten – und rücken doch ganz eng zusammen. Wir wollen als die Mediengruppe der Region diesen Zusammenhalt der Gesellschaft stärken, getreu unserem Motto „Wir verbinden die Region“. Deshalb starten wir jetzt das Projekt #SHbleibtstark.

Bodo Stade 11:29 Uhr

In der Krise rückt Schleswig-Holstein zusammen. Viele Menschen sind in dieser Situation auf Hilfe angewiesen. Gerade jetzt möchten wir für Sie da sein. Deshalb haben wir für Sie Angebote und Initiativen aus der Region zusammengetragen, wo Sie Unterstützung finden.

Susanne Färber 16:14 Uhr