Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Serpil Midyatli neue Vorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein
Nachrichten Schleswig-Holstein Serpil Midyatli neue Vorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 30.03.2019
Norderstedt: Serpil Midyatli und Ralf Stegner, aktuelle SPD-Chefin und ehemaliger SPD-Vorsitzender Schleswig-Holstein, beim Landesparteitag. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Norderstedt

Die Nord-SPD wird zum ersten Mal in ihrer Geschichte von einer Frau geführt. Auf dem Landesparteitag in Norderstedt ist Serpil Midyatli als Parteichefin in Schleswig-Holstein gewählt worden. Damit beerbt sie Ralf Stegner, der zuvor zwölf Jahre lang das Amt innehatte.

Stegner hatte nach zwölf Jahren Amtszeit nicht mehr kandidiert. Die 43-Jährige gebürtige Kielerin war die einzige Kandidatin. Sie erhielt 191 von 212 abgegebenen Stimmen. Das entspricht einer Zustimmung von 90,09 Prozent.

Anzeige

12 Delegierte stimmten gegen Midyatli. Es gab 9 Enthaltungen. Midyatli hat sich bisher vor allem für sozialpolitische Themen wie Kitas, Integration und einen humanitären Umgang mit Flüchtlingen engagiert.

Die 43-jährige gebürtige Kielerin mit türkischen Wurzeln war die einzige Kandidatin. Stegner hatte zuvor bereits angekündigt, Midyatli zu unterstützen. Es sei an der Zeit, dass erstmals eine Frau SPD-Landeschefin im Norden werde.

222 Deligierte auf Parteitag

Die 222 Delegierten wählen am Sonnabend den elfköpfigen Landesvorstand fast komplett neu. Als Parteivize kandidieren der Bundestagsabgeordnete Sönke Rix und die Juso-Landesvorsitzende Sophia Schiebe. Inhaltlich geht es auf dem Parteitag unter anderem um die Parteireform, den Sozialstaat, den Klimaschutz, Waffenexporte und die Europawahl Ende Mai.

Lesen Sie mehr: Serpil Midyatli will Genossen zum Erfolg führen

Gast ist am Nachmittag die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Bundesjustizministerin Katarina Barley. Davor spricht Barley beim Landesparteitag der SPD in Mecklenburg-Vorpommern. Stegner hatte am Sonnabendmorgen auf Twitter deutlich gemacht, sein Verzicht auf den Landesvorsitz sei nicht das Ende seiner politischen Karriere: „Für die Freunde gilt und für die Gegner erst recht: Rückzug ist nicht“, twitterte der 59-Jährige.

Hier sehen Sie weitere Momentaufnahmen der Karriere von Ralf Stegner (SPD). 

Stegner will SPD-Bundesvize bleiben

Vor Beginn des SPD-Landesparteitags sagte Stegner, dass er erneut für den Posten des SPD-Bundesvize kandidieren wolle: „Das hängt natürlich von den Gegebenheiten ab, aber zum jetzigen Zeitpunkt habe ich das vor.“ Die Wahlen zum SPD-Bundesvorstand sind noch in diesem Jahr geplant.

Lesen Sie mehr: Ralf Stegner blickt auf seine Zeit als Nord-SPD-Chef zurück

dpa/RND

29.03.2019
Niklas Wieczorek 29.03.2019
Anzeige