Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Stegner ist sich sicher: Esken und Klingbeil werden neues Führungsduo
Nachrichten Schleswig-Holstein

SPD: Ralf Stegner ist sich sicher, dass Saskia Esken und Lars Klingbeil neues Führungsduo werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 06.11.2021
Lars Klingbeil (l.) und Saskia Esken (2.v.r.).
Lars Klingbeil (l.) und Saskia Esken (2.v.r.). Quelle: imago images/photothek
Anzeige
Berlin

Der SPD-Politiker Ralf Stegner erwartet, dass Parteichefin Saskia Esken und Generalsekretär Lars Klingbeil das künftige Führungsduo der Sozialdemokraten bilden werden. „Ich gehe davon, dass das so kommen wird“, sagte der frühere Parteivize am Samstag im Deutschlandfunk.

Esken habe erklärt, dass sie wieder antreten wolle. Und Klingbeil habe eine sehr erfolgreiche Wahlkampagne zu verantworten. Der bisherige Co-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans will nicht erneut kandidieren.

SPD-Parteispitze: Esken und Klingbeil neues Führungsduo?

Die SPD will an diesem Montag Klarheit über ihre künftige Parteispitze schaffen. Esken und Walter-Borjans wollten dafür im Vorstand einen Vorschlag unterbreiten.

Stegner betonte zugleich, die Parteiführung bestehe nicht nur aus zwei Personen. Es gebe eine starke Fraktion, sehr populäre Ministerpräsidenten und andere wie die Jusos, die sich zu Wort meldeten. „Da ist eine Menge Kraft da“, befand Stegner, der im September in den Bundestag gewählt wurde.

Mehr zum Thema

Saskia Esken will SPD-Chefin bleiben – Es läuft auf ein Duo mit Lars Klingbeil hinaus

Stellvertretender SPD-Parteivorsitz: NRW-Parteichef Thomas Kutschaty kündigt Kandidatur an

Ampelverhandlungen: Baerbock fordert Klimacheck bei allen Gesetzen

Stegner, der dem linken Parteiflügel angehört, rief seine Partei zugleich dazu auf, eine künftige, von ihr geführte Regierung auch zu unterstützen. Er sei einer, der dafür sorgen wolle, dass die SPD lebendig bleibe, zugleich aber geschlossen und solidarisch zur Regierung stehe. Ein Selbstzerstörungskurs sei der Partei nicht zu empfehlen.

RND/dpa

Christian Hiersemenzel 05.11.2021
Christian Hiersemenzel 05.11.2021