Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein SPD will Schleswig-Holstein zum Fahrradland Nummer eins machen
Nachrichten Schleswig-Holstein SPD will Schleswig-Holstein zum Fahrradland Nummer eins machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 23.07.2019
Schwedeneck: Zwei Fahrradfahrer fahren bei schönem Wetter entlang der Steilküste an der Ostsee. Quelle: Frank Molter/dpa/Archivbild
Kiel

Der SPD-Verkehrspolitiker Kai Vogel hat von Schleswig-Holsteins Landesregierung mehr Förderung für den Radverkehr gefordert. „Schleswig-Holstein ist von den geografischen Bedingungen das optimale Fahrradbundesland schlechthin“, sagte der Landtagsabgeordnete Vogel.

Radfahren müsse aber attraktiver und sicherer werden. Bei Straßenplanungen und -sanierungen müssten Land und Kommunen den Fahrradverkehr „gleichberechtigt und nicht erst nachrangig zum Autoverkehr mitdenken“.

Schleswig-Holstein kann Fahrradland Nr. 1 werden“

Schleswig-Holstein kann Fahrradland Nr. 1 werden“, sagte Vogel. Er schlägt die Förderung von fahrradgerechten Ampelschaltungen vor, die sich nicht an den Autos orientieren, eine farbliche Kennzeichnung von Fahrradquerungen bei Kreuzungen und mehr Schilder, die Autofahrer auf Radfahrer hinweisen.

Lesen Sie auch: Weiterer Abschnitt der Veloroute 10 in Kiel offiziell eröffnet

Die CDU-geführte Landesregierung müsse zudem das Förderprogramm für „bike&ride“-Häuser wieder aufnehmen, sagte Vogel. In größeren Städten sollten Leihsysteme wie das Stadtrad finanziell unterstützt werden. Der Fahrradführerschein müsse an allen Schulen verpflichtend abgenommen werden. Ähnlich wie im Straßenbau regte Vogt zudem einen Sanierungsplan für die überregionalen Radwege zwischen Nord- und Ostsee an.

Symbol des Klimaschutzes

„Radfahren kann die Antwort auf viele Fragen sein – so auch auf den drohenden Verkehrskollaps in vielen Großstädten“, sagte Vogel.

Zudem sei Radfahren ein Symbol des Klimaschutzes. Die Koalition müsse den Radverkehr „auf eine Stufe mit dem Autoverkehr stellen“.

RND/dpa

Ringen um eine humane Lösung im Fall Rohullah: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hält an der Ausweisung des 19-jährigen Afghanen nach Norwegen fest. Der Versuch des Innenministeriums in Kiel, für den homosexuellen Flüchtling eine Ausnahmeregelung zu erwirken, ist zunächst gescheitert.

Bastian Modrow 23.07.2019

20 Familien bangen in Noer (Kreis Rendsburg-Eckernförde) um ihr Zuhause. Sie wohnen dauerhaft in Häusern, die laut Bebauungsplan in einem Wochenendhausgebiet liegen.

Heike Stüben 23.07.2019

Dauerwohnen im Wochenendhaus - in Schleswig-Holstein ging das oft jahrzehntelang gut. Jetzt überprüfen die Kreise zunehmend, ob in den Gebieten die Bebauungspläne eingehalten werden. In Lindhöft (Gemeinde Noer) verhärten sich die Fronten seit einem Jahr immer mehr. Unnötig, meint ein Anwalt.

Heike Stüben 23.07.2019