Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Samadoni als Bürgerbeauftragte in Schleswig-Holstein wiedergewählt
Nachrichten Schleswig-Holstein Samadoni als Bürgerbeauftragte in Schleswig-Holstein wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:26 18.03.2020
Die Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein Samiah El Samadoni. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Samiah El Samadoni bleibt Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten in Schleswig-Holstein. Die Juristin wurde am Mittwoch vom Landtag in Kiel mit überwältigender Mehrheit für weitere sechs Jahre gewählt.

Nur die AfD stimmte gegen Samadoni. Sie war 2014 erstmals zur Bürgerbeauftragten gewählt worden. Seit 2016 ist Samadoni auch Polizeibeauftragte.

Anzeige

Es geht vor allem um Grundsicherung

Im Jahr 2018 war die Bürgerbeauftragte fast 3300 Eingaben nachgegangen. Allein 814 Petitionen bezogen sich 2018 auf die Grundsicherung für Arbeitsuchende. Dabei ging es oft um die Bearbeitungsdauer bei Hartz-IV-Anträgen, um nicht nachvollziehbare Bescheide sowie um Kosten für Unterkunft und Heizung.

Auf Platz zwei folgte die gesetzliche Krankenversicherung mit 543 Petitionen. Hier spielten häufig Beitragsrückstände, die Notversorgung, Fragen zum Krankengeld und der Zugang zur Krankenversicherung eine Rolle.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa

Die Fähren der Wyker Dampfschiffs-Reederei (W.D.R.) verkehren von Montag an zwischen Dagebüll und den Inseln Föhr und Amrum mit einem ausgedünnten Sonderfahrplan. Auch der blaue Autozug des Unternehmens RDC Autozug Sylt stellt seinen Fahrplan um.

18.03.2020

Pflegekräfte müssen ab sofort regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden. Das fordert die Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein, Patricia Drube. Zuvor hatten Pflegekräfte berichtet, wie schwierig es ist, einen Test auf das Coronavirus genehmigt zu bekommen.

Heike Stüben 18.03.2020
Versorgung von Todkranken - Pflegedienst in Kiel bleibt auf Kosten sitzen

Er wusste, dass er bald sterben würde und hatte nur einen Wunsch: den letzten Atemzug zu Hause zu tun. Ein Pflegedienst in Kiel wollte dem 64-Jährigen diesen Wunsch erfüllen. Doch eine Gesetzeslücke sorgt nun dafür, dass der Pflegedienst auf den Kosten sitzen bleibt.

Heike Stüben 18.03.2020