Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein In drei Nächten Schafe gerissen
Nachrichten Schleswig-Holstein In drei Nächten Schafe gerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:25 16.12.2019
Von Jördis Merle Früchtenicht
Über das Wochenende vom 13.12.2019 bis zum 16.12.2019 wurden in Dithmarschen erneut Schafe gerissen. Die Betroffenen vermuten einen Wolf. Quelle: Konstantin Knorr/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Sankt Michaelisdonn

In der Nacht von Sonntag auf Montag seien zwei Tiere im Bereich Hopen in Sankt Michaelisdonn (Kreis Dithmarschen) getötet worden, sagt Kaminsky. Die betroffene Herde habe hinter einem wolfssicheren Zaun gestanden.

In den Nächten davor sei eine Herde in Buchholz (Kreis Dithmarschen) betroffen gewesen. In der Nacht von Freitag auf Sonnabend sei hier ein Tier getötet worden, so Kaminsky. "Ein weiteres haben wir drei Kilometer weiter gefunden." Es sei mit einer Verletzung in die nächste Ortschaft geflohen und musste eingeschläfert werden.

Karte: Wölfe in Schleswig-Holstein – Sichtungen und Risse seit 2012

Von Sonnabend auf Sonntag seien in der Herde nochmal Schafe gerissen worden: Eines sei getötet worden, zwei weitere hätten später eingeschläfert werden müssen. Ein Tier sei noch vermisst. Diese Herde habe nicht hinter einem wolfssicheren Zaun gestanden.

DNA-Test soll zeigen, ob Wolf hinter Schafsrissen steckt

Ob ein Wolf die Schafe gerissen hat, müssen DNA-Tests zeigen. Die Rissgutachter seien vor Ort gewesen und hätten entsprechende Proben genommen, so Kaminsky.

Karte: Welcher Wolf tötete 2019 wo?

Insgesamt seien in der Rissserie nun 47 Schafe getötet worden, 23 davon bei dem nun erneut betroffenen Schäfer, so Kaminsky. Erst Anfang vergangener Woche wurden mehrfach Tiere des betroffenen Schafzüchters gerissen.

Lesen Sie auch:In Dithmarschen wächst die Angst vor dem Wolf

Unsere Themenseite zu Wölfen in Schleswig-Holstein finden Sie hier.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

2020 entscheiden die Pflegekräfte im Land über den Fortbestand der Pflegeberufekammer. Damit die bis zur Urabstimmung arbeitsfähig bleibt, will die Landesregierung drei Millionen Euro bereitstellen. Doch wofür wird das Geld benötigt? Und was macht die Kammer eigentlich? Wir liefern die Antworten.

Heike Stüben 16.12.2019

In Dagebüll gerät durch die Sturmflut ein Auto ins Schwimmen, in Hamburg rückt die Feuerwehr zu zahlreichen Einsätzen aus: Hamburg und die nordfriesische Küste haben am Sonntag eine Sturmflut erlebt. Bleiben die Pegelstände hoch?

16.12.2019

Windgeschwindigkeiten von über 100 Kilometer pro Stunde, entwurzelte Bäume, herunterfallende Teile: Sturmtief Wilfried bescherte den Feuerwehren in Schleswig-Holstein viel Arbeit. Die integrierte Regionalleitstelle Kiel registrierte rund 100 sturmbedingte Einsätze. 33 davon im Kieler Stadtgebiet.

Frank Behling 15.12.2019