Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein So halten es andere Universitäten
Nachrichten Schleswig-Holstein So halten es andere Universitäten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 14.02.2019
Von Anne Holbach
Schleier-Verbot an der Uni Kiel: Eine Richtlinie regelt das Tragen von Burka und Nikab. Quelle: Peter Endig/dpa (Symbolfoto)
Kiel.

Keine Vollverschleierung in der Vorlesung, im Seminar oder an der Schule: Die CAU Kiel verbietet das Verhüllen des Gesichts etwa mit einer Niqab oder Burka seit Januar 2019 über eine Richtlinie. Ist die Kieler Uni mit dem Schleier-Verbot ein Einzelfall? Eine Umfrage an Hochschulen in Deutschland

Einen ähnlichen Fall wie an der Uni Kiel gab es 2014 an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Der Studentin sei in einem persönlichen Gespräch erläutert worden, dass mit der Niqab „ein angemessener wissenschaftlicher und akademischer Diskurs in Lehrveranstaltungen“ unmöglich sei.

Für die Studentin sei die Argumentation nachvollziehbar gewesen, sie habe auf die Niqab an der Uni verzichtet. Das Präsidium würde wieder so agieren.

Hamburg hat Verhaltenskodex erarbeitet

Die Universität Hamburg hat 2017 einen „Verhaltenskodex zur Religionsausübung“ erarbeitet. Darin heißt es, das Tragen religiös motivierter Bekleidung in Lehrveranstaltungen sei „nicht per se eine Störung“, das gelte auch für Vollverschleierung.

Ausnahmen seien „Anforderungen an die wissenschaftliche Kommunikation oder an Prüfungen“. Zudem müsse in Labors aus Sicherheitsgründen auf Schleier verzichtet werden.

Keine Vorschriften in Berlin 

In Berlin gibt es weder an der Humboldt- noch an der Freien Universität (FU) eine Vorschrift. „Die FU vertritt die Position, dass Religions- und Glaubensausübung Privatsache sind“, sagte eine Sprecherin.  „Uns sind bisher keine Probleme mit dem Tragen von Kleidung mit religiösem Hintergrund im Studium bekannt.“

Auch in Köln ist ein Verbot kein Thema, heißt es auf Anfrage. Bislang seien keine Probleme aufgetaucht.

Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) konnten am Mittwoch nicht sagen, in wie vielen Schulgesetzen der Länder Vollverschleierungen verboten sind beziehungsweise von wie vielen Hochschulen in Deutschland.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fliegerhorst Hohn hat wieder eine Zukunft. Entgegen den ursprünglichen Schließungsplänen setzt die Bundeswehr künftig neben Jagel auch weiterhin auf den Standort bei Rendsburg, um langfristig zwei voll einsatzbereite Militärflugplätze in Schleswig-Holstein zu behalten.

Frank Behling 14.02.2019

Die Entscheidung der Kieler Christian-Albrechts-Universität (CAU), dass Studenten im Hörsaal ihr Gesicht nicht verhüllen dürfen, schlägt hohe Wellen. Der Grünen-Landtagsabgeordnete Lasse Petersdotter hält das Verbot für einen Fehler. Fast alle anderen Landtagsfraktionen unterstützen die Kieler Uni.

Anne Holbach 14.02.2019

Bei einem Schlagabtausch zum Thema Online-Glücksspiel ging es im Landtag heiß her. Während die SPD unter Fraktionsführer Ralf Stegner sich vehement für ein Verbot stark machte und von "Irrweg" sprach, haben die Regierungsparteien eine Legalisierung der Online-Casinos gefordert.

Ulf Billmayer-Christen 13.02.2019