Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein: 2019 bereits 16 Fliegerbomben entschärft
Nachrichten Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein: 2019 bereits 16 Fliegerbomben entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 29.07.2019
Eine entschärfte, 500 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe. Quelle: Boris Roessler/dpa
Felde

Experten haben in Schleswig-Holstein im Jahr 2019 bereits 16 Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Das sind heute schon mehr als im gesamten vergangenen Jahr. „Das Risiko beim Entschärfen einer Bombe ist kalkulierbar“, sagte Schleswig-Holsteins Chef-Entschärfer Oliver Kinast. Der 51-Jährige macht seit mehr als zehn Jahren regelmäßig Blindgänger unschädlich.

Mehr als 45 000 Tonnen Bomben warfen die Alliierten im Krieg über Schleswig-Holstein ab. Wird bei der Kampfmittelsuche oder bei Bauarbeiten ein Blindgänger gefunden, muss Oliver Kinast ran. Das eine Mal auf Helgoland wurde es richtig eng. Bei der Arbeit an einem Blindgänger direkt an der Promenade der Nordseeinsel blieb der Schlagbolzen beim Entfernen des Aufschlagzünders im Detonator stecken. Ein leichter Schlag und die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wäre explodiert. "Ob es wirklich eine Fifty-Fifty-Situation war, weiß ich nicht. Das Gefühl war aber so", sagt Schleswig-Holsteins Chef-Entschärfer Oliver Kinast zu der heiklen Situation vor einigen Jahren. Um ihn herum seien die Leute nervös geworden. Kinast griff nach mehreren gescheiterten Versuchen einer Fernentschärfung schließlich beherzt zur Zange und holte den Bolzen vorsichtig heraus.

Lesen Sie auch: 500 Kilo schwere Fliegerbombe in Kiel-Suchsdorf entschärft

Kinast hat mehr als 150 Bomben entschärft

Seit mehr als zehn Jahren macht Kinast zwischen Nord- und Ostsee regelmäßig Blindgänger unschädlich. Mehr als 150 sind es bislang. Statistik führt er nicht. Für seinen Beruf müsse man gar nicht besonders mutig sein, sagt der gebürtige Lübecker. Als Junge sei er nur vom Fünf-Meter-Turm ins Wasser gesprungen, weil das die kleine Schwester auch getan habe. "Nochmal muss ich das aber nicht haben."

Polizisten kämen öfter in brenzlige Situationen als er, ist Kinast überzeugt. Bei ihnen sei die Gefahr aber meist geringer. "Das Risiko beim Entschärfen einer Bombe ist kalkulierbar", sagt Kinast. Er entscheide schließlich selbst. Ist es allerdings doch einmal die Falsche, "kann das was auf die Ohren geben. Hier sind die Auswirkungen drastischer".

45.000 Tonnen Bomben über Schleswig-Holstein abgeworfen

Nach Angaben des Landeskriminalamts warfen die Alliierten im Krieg mehr als 45 000 Tonnen Bomben über Schleswig-Holstein ab. Allein über Kiel wurden demnach knapp 44 000 Sprengbomben abgeworfen. "Die Blindgängerquote betrug 10 bis 15 Prozent", sagt Kinast. Viele sind längst unschädlich gemacht. Doch mehr als 70 Jahre nach Kriegsende entschärfen Kinast und sein kleines Team aus Felde (Kreis Rendsburg-Eckernförde) noch immer regelmäßig die Blindgänger - allein 16 bereits in diesem Jahr.

Lesen Sie auch: So wurden zwei Bomben in Schwentinental entschärft

Ein Grund ist der Bauboom. "Ich würde für kein Grundstück meine Hand ins Feuer legen", sagt der 51-Jährige. Er rechnet in diesem Jahr mit rund 5000 Anträgen auf eine Sondierung des Baulands durch Spezialisten. "In zehn Prozent der Fälle finden wir dabei tatsächlich Blindgänger oder Munition." Neben Kiel ist Helgoland einer der Hotspots. Mehr als 2000 Bomben haben die Experten dort bereits beseitigt.

Vorbereitungen am schwierigsten

"Das Schwierigste für die Entschärfer sind die Vorbereitungen", sagt Kinast. Oft muss er entscheiden, ob beispielsweise eine Norwegen-Fähre aus dem Kieler Hafen auslaufen, die Züge weiterhin fahren dürfen oder gar ein ganzes Krankenhaus geräumt werden muss, wenn es in der Nähe eine Fliegerbombe zu entschärfen gilt. "Wenn bei einer möglicherweise nötigen Sprengung großer Schaden entsteht, weiß es hinterher jeder besser. Und in dem Fall sind schnell mal Millionenschäden drin."

Lesen Sie auch: Bei Sprengung in Kiel-Gaarden: Bombe zerstört Minigolf-Anlage

Manchmal nervt das, wenn Leichtsinnige den Sperrradius als zu groß empfinden. Manchmal bekommt Kinast aber auch Lob - "meist sind es Ältere, die Kriegsgeneration". Seine Frau steht hinter dem Beruf des Mannes. "Sonst könnte ich diesen Job nicht machen." Ihre Absicherung sei ein Grund gewesen, warum der zweifache Vater ein zweites Mal heiratete. Sein Arbeitgeber - das Land Schleswig-Holstein - honoriert den mutigen Einsatz mit einer allgemeinen Gefahrenzulage. Für knifflige Jobs wie den Fall auf Helgoland gibt es noch einen kleinen Zuschlag. "Für eine normale Bombe kriege ich gar nichts."

Kinast: Entschärfung ist nie Routine

Kinast hat seit Kindestagen ein Gefühl für Feinmechanik, war jahrelang begeisterter Modellbauer. Neben seinem Schreibtisch steht ein Starfighter. "Ich bin ein Puzzletyp", sagt er. "Ich repariere auch Uhren." Das Entschärfen einer Bombe ist für ihn ein rein technischer Akt. Routine sei diese Arbeit aber nie.

Dafür sind die Folgen von Fehlern zu groß. Über den schlimmsten Fall mache er sich aber keine Gedanken, sagt Kinast. "Wenn eine Bombe explodiert, dann geht das so schnell, dass kein Nerv Schmerzimpulse durchschalten könnte." Eines steht für ihn aber fest: "Wenn ich merke, dass ich Angst kriege, dann höre ich auf."

Bis dahin bleibt aber weiter viel zu tun. Auf einer Wandtafel in seinem Büro stehen bereits die nächsten Einsätze. Für eine umfassende Suche nach Munitionsaltlasten fehlten derzeit noch Lösungen - nicht nur politisch, sondern auch technisch, sagt Kinast. "Es ist utopisch zu sagen, dass hier im Norden irgendwann keine Kampfmittel mehr liegen."

Hier sehen Sie Bilder der Bombenentschärfung in Kiel-Suchsdorf.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

91,5 Prozent der alleinerziehenden Arbeitslosen in Schleswig-Holstein sind Frauen. Die Arbeitsagentur fordert für diese Gruppe „passende Brücken in den Arbeitsmarkt“ – und sieht dabei auch die Betriebe gefordert.

29.07.2019

Auf der Hochseeinsel Helgoland musste am Sonntag ein Sportflugzeug notlanden. Weil es zuerst hieß, das Flugzeug sei abgestürzt, wurde ein Großalarm ausgelöst.

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.07.2019

An den Stränden in Schleswig-Holstein herrschte am Wochenende Hochbetrieb, auf den Autobahnen stockte der Verkehr. Die DLRG warnte vielerorts vor gefährlicher Strömung - doch viele Badegäste ignorierten die roten Flaggen. Ein Kitesurfer starb vor Neustadt, eine Gerettete später im Krankenhaus.

Jürgen Küppers 29.07.2019