Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Keine Pflanzen als Urlaubsmitbringsel
Nachrichten Schleswig-Holstein Keine Pflanzen als Urlaubsmitbringsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.07.2019
Von Christian Hiersemenzel
Das Feuerbakterium befällt im Süden vor allem Olivenbäume. Quelle: Beate König
Kiel

Es befalle dort Oliven-, aber auch Mandel- und Pflaumenbäume. Sollte der Erreger auch in Schleswig-Holstein eingeschleppt werden, müssten die Ämter rund um den Fundort Quarantäne-Zonen in einem Umkreis von zwei, mitunter auch fünf Kilometern einrichten. Baumschulen dürften in diesem Bereich schlimmstenfalls zwei Jahre nichts mehr verkaufen.

Vergleich mit der Schweinepest

„Das überlebt keine Gärtnerei und keine Baumschule“, sagte BdB-Landesgeschäftsführer Frank Schoppa. In der Branche vergleicht man die möglichen Auswirkungen bereits mit der Afrikanischen Schweinepest. 20 Prozent der deutschen Baumschulen seien in Schleswig-Holstein zu finden, 300 an der Zahl, und der Löwenanteil von 90 Prozent sei im Kreis Pinneberg beheimatet. Mit 3500 Beschäftigten und einem Jahresumsatz bis zu 200 Millionen Euro gehe es um einen erheblichen Wirtschaftsfaktor. „Wir fühlen uns bedroht“, sagte Schoppa. Sein Verband fordert von der Versicherungsbranche neue Angebote und vom Staat einen Entschädigungsfonds.

Lesen Sie auchPflanzaktion - Ein Bürgerwald zur Einheitsfeier

Umweltministerium in Kiel unterstützt Fond-Idee

Das Umweltministerium in Kiel unterstützt nach Angaben eines Sprechers die Einrichtung eines solchen Fonds. Der amtliche Pflanzenschutzdienst habe 2018 an 233 Stellen umfangreiche Kontrollen durchgeführt. Dazu gehörten auch Laboranalysen, um Anlieferungen von Xylella-Wirtspflanzen bei Handelsbetrieben frühzeitig zu überwachen.

Lesen Sie auch: Christian Hiersemenzel zu Souvenirpflanzen

Reisenden ist die Einfuhr von Pflanzen und Pflanzenerzeugnissen zum privaten Gebrauch aus EU-Ländern erlaubt – vorausgesetzt, diese weisen keine Anzeichen von Krankheiten und Schädlingen auf. Allerdings bleibt eine vom Bakterium befallene Pflanze monatelang ohne Symptome.

Baumschulen sind für Schleswig-Holstein wichtig

Vertreter der Landespolitik äußerten für die Sorgen der Branche breites Verständnis. „Wir sind der Meinung, dass die zuständigen Stellen die Aufklärungskampagnen verstärken und präventive Notfallpläne erarbeiten sollten“, sagte der Agrarpolitiker Oliver Kumbartzky (FDP). „Jedem Urlauber muss klar sein, dass es höchstgefährlich ist, Pflanzen aus dem Ausland nach Deutschland zu importieren.“ Ähnlich äußerte sich sein Kollege Heiner Rickers (CDU): „Die Branche hat es schwer genug. Wir werden reagieren müssen.“ Beate Raudies (SPD) stellte fest, dass Baumschulen für Schleswig-Holstein wichtig seien. „Ein gut durchdachter Entschädigungsfonds kann Hilfe leisten.“

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Eine zweite Einsatzhundertschaft der Landespolizei wird es vorerst nicht geben: „Ich stelle den Bedarf keinesfalls infrage, setze nur zurzeit andere Prioritäten“, sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) zu KN-online.

Bastian Modrow 10.07.2019

In ihrer Dissertation über Erna Scheffler untersuchte Marike Hansen aus Kiel das Leben der ersten Verfassungsrichterin und ihren Kampf um mehr Gleichberechtigung. Vor Kurzem wurde die 30-jährige Hansen für ihre Arbeit mit dem Genderpreis der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ausgezeichnet.

Kristiane Backheuer 10.07.2019

Als Gastgeber der diesjährigen Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit hat Schleswig-Holstein am Mittwoch die Aufforstungsaktion „Einheitsbuddeln“ begonnen. Noch in diesem Jahr sollen im waldärmsten Flächenland Deutschlands 40.000 Bäume gepflanzt werden.

Christian Hiersemenzel 10.07.2019