Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein "Bennet" wütete auch am Dienstag weiter
Nachrichten Schleswig-Holstein "Bennet" wütete auch am Dienstag weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 05.03.2019
In Neumünster ist während des Sturmtiefs "Bennet" ein Baum in ein Einfamilienhaus gestürzt. Die Feuerwehr war dort mehrere Stunden im Einsatz. Quelle: Danfoto/Daniel Friederichs
Kiel

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes DWD fegte der Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde (10 Beaufort) über den Norden. Die Rettungsdienste in Schleswig-Holstein zählten mehr als 200 Einsätze. Mehrere Autofahrer wurden den Angaben zufolge leicht verletzt, etwa bei Zusammenstößen mit umgekippten Bäumen.

Eine Zusammenfassung der Schäden vom Montag finden Sie hier. 

Fotostrecke: Diese Schäden verursachte "Bennet" bundesweit

Sturmtief „Bennet“ peitscht Böen mit bis zu 144 km/h über Deutschland. Die Folgen sind teils verheerend, mindestens ein Mensch wird getötet.

Allein die Beamten der Polizeidirektion Kiel mussten von Montagmittag bis Dienstagfrüh über 70 Mal ausrücken. Menschen wurden nicht verletzt, wie Polizeisprecher Matthias Arends mitteilte. In der Landeshauptstadt waren die Beamten unter anderem wegen umgestürzter Bäume, herabfallender Dachziegel, umgewehter Baustellenabsperrungen, sowie "umherwandernder" mobiler Toiletten im Einsatz. In Kiel-Mettenhof wurden fünf geparkte Fahrzeuge durch umgestürzte Bäume beschädigt.

B 430 die ganze Nacht gesperrt

Im Kreis Plön rückte die Polizei aus gleichen Anlässen zu 25 Einsätzen aus. Auf der B 430 zwischen Neumünster und Lütjenburg (Kreis Plön) führten umgekippte Bäume zwischen Gut Rantzau und Vogelsdorf zu einer stundenlangen Vollsperrung. Die Sperrung dauerte die ganze Nacht bis Dienstagmorgen um 10 Uhr an. Weitere morsche Bäume drohten, ebenfalls auf die Fahrbahn zu fallen.

Auch in Heikendorf sorgte das Sturmtief "Bennet" für Einsätze. Im Ortsteil Kitzeberg war ein Baum gegen ein Einfamilienhaus gefallen, ein weiterer Baum drohte umzustürzen. Die Feuerwehr entfernte ein geparktes Auto, damit der zweite Baum gefahrlos fallen konnte. In den Ortsteilen Kitzeberg und Möltenort versperrten umgestürzte Bäume am Montagabend Gemeindestraßen. Am Dienstagmorgen hing in Kitzeberg eine umgestürzte Birke in Buschwerk über der Kurve einer Gemeindestraße und drohte auf diese zu fallen. Mit einer Motorkettensäge wurde das Buschwerk teilweise entfernt, damit die Birke anschließend zersägt und von der Fahrbahn geräumt werden konnte.

Verkehrsbeeinträchtigungen auf Lübecker Einsiedelstraße

Die Polizei in Lübeck wurde wegen des Sturmtiefs zu insgesamt 79 Einsätzen gerufen. Auch in der Hansestadt ging es dabei meist um heruntergefallene Dachpfannen, abgebrochene Äste und umgefallene Bäume. Personenschäden verzeichnete die Polizei keine. 

Am Dienstagmorgen sorgte eine Siloanlage an der Einsiedelstraße für Verkehrsbeeinträchtigungen. Weil Teile des Silos drohten, auf die Straße geweht zu werden, sperrte die Polizei die Straße vorsorglich ab. Auch auf der Landesstraße 184 zwischen Ahrensbök und Siblin kam es zu Einschränkungen des Verkehrs. Dort waren Teile eines Scheunendachs auf die Fahrbahn geweht worden.

In den Kreisen Pinneberg und Segeberg verzeichnete die Polizei 15 bzw. 13 sturmbedingte Einsätze, wegen umgestürzten Bäumen oder auf Straßen gewehte Baustellenabsperrungen. In Prisdorf bei Pinneberg wurde ein Trampolin auf die Fahrbahn geweht.

Kurios: In der Heider Innenstadt wurde der gleiche Optiker von einem umfallenden Baum getroffen, der schon 2017 einen Wildschwein-Überfall verkraften musste. Menschen wurden am Dienstag aber nicht verletzt.

Lesen Sie auch: So trotzten die Jecken in Marne dem Unwetter

Klicken Sie hier, um zahlreiche Fotos vom Faschingsumzug in Marne 2019 zu sehen.

Baum stürzt auf Einfamilienhaus in Neumünster

In Neumünster stürzte ein Baum am Montagabend auf ein Haus. Die Birke fiel auf ein Einfamilienhaus neben dem Skulpturenpark und blieb angelehnt auf dem Dach liegen. An dem restaurierten Haus von ca. 1890 entstanden noch nicht absehbare Schäden im schiefergedeckten Bereich des Dachstuhls.

In Wilster im Kreis Steinburg lösten sich Teile eines Hochhaus-Daches. In Flensburg brach der Hausgiebel eines Neubaus ein. Die Polizei dort vermeldete 15 Sturmschäden, zumeist umgekippte Bäume und Bauzäune. Verletzt wurde niemand.

Wettervorschau: So geht es am Mittwoch weiter

Dem DWD zufolge soll sich das Wetter im Norden vorübergehend beruhigen. Für Mittwoch prophezeien die Meteorologen bei Temperaturen von bis zu zwölf Grad einen zeitweise auffrischenden und böigen Süd- bis Südostwind.

mit dpa

Am Montagnachmittag ist ein achtjähriges Mädchen am Flensburger ZOB von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Der Autofahrer kümmerte sich nicht um das Kind, sondern fuhr davon. Dies teilte die Polizei am Dienstag mit.

05.03.2019

Die Bahn stellt ab Dezember alle Eurocity-Verbindungen über den Fehmarnbelt ein. Grund: Gleisarbeiten auf dänischer Seite im Zuge des Baus des Fehmarnbelttunnels. Die direkten Züge zwischen Hamburg und Kopenhagen werden bis Inbetriebnahme der festen Fehmarnbeltverbindung über die Strecke Hamburg-Flensburg-Odense geleitet.

05.03.2019

Kampf gegen Handy-Sünder am Lenkrad: Wer mit dem Smartphone beim Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung oder beim Tippen von Kurznachrichten beim Autofahren erwischt wird, dem sollte nach Willen von Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) eine Nachschulung inklusive Schock-Therapie drohen.

Bastian Modrow 05.03.2019