Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Keine Angst vorm wilden Wolf
Nachrichten Schleswig-Holstein Keine Angst vorm wilden Wolf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 01.06.2015
Von Heike Stüben
Diese beiden Tiere laufen im Wildpark Eekholt durch ihr Gehege. Dass man Wölfen direkt begegnet, ist sehr selten. Die Tiere versuchen in aller Regel, uns auszuweichen.
Diese beiden Tiere laufen im Wildpark Eekholt durch ihr Gehege. Dass man Wölfen direkt begegnet, ist sehr selten. Die Tiere versuchen in aller Regel, uns auszuweichen. Quelle: dpa

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich einem Wolf begegne?

Dass man ihm direkt begegnet ist sehr selten. Ich selbst hatte dieses außergewöhnliche Erleb...

Mehr zum Thema

Zutraulich statt ängstlich: Überall im Norden häufen sich die Meldungen, dass Wölfe durchaus ihre Scheu vor Menschen verloren haben. Das Land Niedersachsen schließt daher unter bestimmten Umständen den Abschuss vereinzelter Tiere nicht mehr aus. „Langfristig sei eine Regulierung möglich“, teilte das Umweltministerium in Hannover mit. Angesichts der strengen Schutzvorschriften für Wölfe sei dies aber nur die „allerletzte Maßnahme“, hieß es.

Jens Kiffmeier 10.05.2015
Schleswig-Holstein - Hier bleibt der Wolf draußen

Der Wolf kehrt nach Schleswig-Holstein zurück. Für Naturschützer ist das ein Erfolg, für Nutztierhalter eine Bedrohung. Heike Griem hält 2500 Schafe – mitten im ersten offiziellen Wolfsgebiet des Landes. Angst vor dem Wolf hat die Schäferin nicht. Sie hat ja Ingeborg, Knut und die anderen Herdenschutzhunde.

Heike Stüben 10.05.2015
Grundschule Lütjenburg - Neugier auf den Wolf

„Die Bayern jodeln, die Wölfe heulen eben“, so einfach kann die Erklärung für die Verständigung unter Menschen und Tieren sein. Der Lütjenburger Umweltberater Konrad Olexik traf auf große Neugier bei den Schülern der 4a der Lütjenburger Grundschule.

Hans-Jürgen Schekahn 24.04.2015
Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2015
Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2015
Jugendheim Dithmarschen - Leitung weist Vorwürfe zurück
Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2015