Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Semesterticket auf der Zielgeraden
Nachrichten Schleswig-Holstein Semesterticket auf der Zielgeraden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 22.11.2018
Von Ulf Billmayer-Christen
Das Semesterticket könnte zum Oktober 2019 kommen. Quelle: Frank Peter
Kiel

Der Ticketbeitrag soll dem Vernehmen nach zunächst pro Semester (Halbjahr) zwischen 120 und 130 Euro liegen. Schützenhilfe kommt von der Regierungskoalition aus CDU, Grünen und FDP. Sie hat eine mehrjährige Anschubfinanzierung von insgesamt neun Millionen Euro zugesagt. Das von der Politik favorisierte Modell, nach dem das Ticket zum Start 99 Euro und später bis zu 150 Euro kosten sollte, rechnete sich aber offenbar nicht. In monatelangen Verhandlungen einigten sich die Vertreter der Verkehrsunternehmen und der Asten (Allgemeine Studierendenausschüsse) darauf, den Einstiegspreis auf gut 120 Euro festzulegen und ihn dann schrittweise nur leicht zu erhöhen.

Das Land gibt neun Millionen Euro

Über dieses Modell sollen die 33 Verkehrsunternehmen, die der NSH (Nahverkehr Schleswig-Holstein) organisiert sind, auf einer Sitzung in Kiel befinden. Die nötige Zustimmung (75 Prozent) gilt als wahrscheinlich.

Am Dienstag Vollversammlung der Studierenden

Am Dienstag, 27. November, will der Asta eine Vollversammlung der Studierenden einberufen und sie dort über die Details der Ticket-Pläne informieren. In der ersten Januarhälfte soll es eine Art Urabstimmung der mehr als 26.000 Uni-Studierenden geben, im Februar den förmlichen Beschluss des Studierendenparlaments. Erwartet wird eine lebhafte Debatte, weil Studierende neben dem Semesterticket auch ihr Kiel-Ticket (57,50 Euro) zahlen müssten. Andererseits sind solche Semestertickets in anderen Bundesländern erfolgreich – und dort meist teurer.

Die Flüchtlingsunterkunft Rendsburg wird wieder eröffnet. Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) will nach der Absage aus Neumünster, die dortige Einrichtung zu erweitern, kurzfristig bis zu 500 Migranten in der ehemaligen Feldwebel-Schmid-Kaserne unterbringen.

Bastian Modrow 21.11.2018

Der Ikea-Mutterkonzern Ingka will das Unternehmen umstrukturieren, weil die Möbelhäuser nur noch wenig Wachstum ermöglichen. Um sich besser für die Zukunft aufzustellen, soll in den kommenden zwei Jahren eine horrende Anzahl an Stellen gestrichen werden. Kiel ist davon nicht betroffen.

Laura Treffenfeld 21.11.2018

Schleswig-Holstein darf nun auch geprüften Grippeschutz-Impfstoff aus dem Ausland beziehen. Das hat das Kieler Sozialministerium am Mittwoch bekanntgegeben. Es reagiert damit auf den Mangel an Grippe-Impfstoff, über den wir am Dienstagabend auf KN-online berichtet hatten.

Heike Stüben 21.11.2018