Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Schnelles Internet für alle bis 2025
Nachrichten Schleswig-Holstein Schnelles Internet für alle bis 2025
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 14.07.2018
Von Bastian Modrow
Schleswig-Holstein will den Glasfaser-Ausbau forcieren: Bis 2025 soll es auch in ländlichen Regionen schnelles Internet geben. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Kiel

„Wir wollen bis 2025 eine nahezu flächendeckende Breitbandversorgung mit Glasfaserstandard erreichen“, kündigt Landes-Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) im Interview mit KN-online an. Er bezeichnet den zügigen Ausbau als „ehrgeiziges Ziel“.

Der Minister für ländliche Räume möchte den Dörfern und Gemeinden setzt auf die „Zusammenarbeit verschiedener Gemeinden im Verbund“. Zwei Maßnahmen seien notwendig: „Wir brauchen eine flächendeckende WLAN-Infrastruktur – nicht örtlich begrenzte Netze, sondern regionale großflächige Lösungen“, fordert Grote. Überdies müssten lokale Clouds zur Datenspeicherung geschaffen werden. Als Vorbild nannte der Minister seine Heimatstadt Norderstedt. Dort habe man dies vor 15 Jahren angeschoben. Seither gebe es eine „enorme Entwicklung“.

Anzeige

Schleswig-Holstein führt Experimentierklausel ein

Um den Gemeinden mehr Flexibilität zu ermöglichen, führt Schleswig-Holstein als erstes Bundesland jetzt eine sogenannte Experimentierklausel ein. Bislang lässt die auf 15 Jahre festgelegte Landesentwicklungsplanung dies nicht zu. „Da aber niemand weiß, wie sich die digitale Zukunft entwickelt, werden wir den 1106 Gemeinden hier künftig mehr Freiheiten einräumen“, verspricht Grote.

Jörg Bülow, Landesgeschäftsführer des Gemeindetages, lobt das Projekt: „Wir brauchen mehr Flexibilität und weniger Bürokratie, beim Landesentwicklungsplan stimmt jetzt die Richtung.“

Jeder dritte Haushalt hat bereits Glasfaser-Internet

Bislang sind 35 Prozent der Haushalte im Land ans Glasfasernetz angeschlossen, 2022 sollen es laut Wirtschaftsministerium 62 Prozent sein. „Natürlich müssen wir bis 2025 noch eine Schippe drauflegen“, sagte Staatssekretär Thilo Rohlfs. Möglich werden soll dies durch Fördermittel in Höhe von 50 Millionen Euro. Überdies habe man ein Bündnis mit 60 Unternehmen geschlossen, die digitalen Ziele zu erreichen.

Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) hatte Anfang Juni vor Engpässen in der Breitbandversorgung speziell in Kiel und Lübeck gewarnt. Hier sei das auf Kupferleitungen basierende Netz der Anbieter so solide, dass es der öffentlichen Hand verwehrt ist, den Glasfaserausbau zu fördern.

Sven Hornung 13.07.2018
Sylvana Lublow 13.07.2018
Bastian Modrow 13.07.2018