Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Günther hält an Fehmarnbeltquerung fest
Nachrichten Schleswig-Holstein Günther hält an Fehmarnbeltquerung fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 16.10.2019
Vorbereitende Baumaßnahmen für den geplanten Fehmarnbelt-Tunnel in der Nähe von Rødby auf der Insel Lolland (Dänemark). Quelle: Markus Scholz/dpa/Archiv
Anzeige
Kiel

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hält an der Fehmarnbeltquerung fest. "Es bleibt dabei, dass wir die neuen Möglichkeiten nutzen wollen, die sich aus dem Projekt ergeben", sagte er am Mittwoch. Er nannte das Projekt "eines der bedeutendsten Infrastrukturvorhaben im Norden". Dies sehe auch Dänemark so, das die Kosten für das Tunnelbauwerk alleine schultern werde.

Der Fehmarnbelt ist eine 18 Kilometer breite Wasserstraße in der westlichen Ostsee. Das Projekt sieht vor, sie mit einem Tunnel zu unterqueren. Die geschätzten Kosten von 7,4 Milliarden Euro für das eigentliche Bauwerk übernimmt Dänemark. Auf deutscher Seite ist vor allem die Schienenanbindung kostspielig. So sollen 55 Kilometer neu gebaut werden, gebündelt mit der Trasse der Autobahn 1.

Anzeige
Sollte der Bau einer festen Fehmarnbeltquerung noch einmal überdacht werden?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollte der Bau einer festen Fehmarnbeltquerung noch einmal überdacht werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Fehmarnbelt-Tunnel: Deutlich teurer als gedacht

Einem Bericht des Bundesrechnungshofs zufolge dürfte die Anbindung der geplanten Fehmarnbeltquerung zwischen Deutschland und Dänemark deutlich teurer werden als zunächst gedacht. Auf Basis von Daten der Bahntochter DB Netz gehe man von rund 3,5 Milliarden Euro für die "wirtschaftliche Vorzugsvariante" aus, heißt es in dem Bericht vom 10. Oktober an den Haushaltsausschuss des Bundestags, dessen Rechnungsprüfungsausschuss sowie den Verkehrsausschuss. Das wäre mehr als viermal so viel wie die ursprünglich geplanten 817 Millionen Euro für Schienen und Straßen auf deutscher Seite.

Dass es zu veränderten Kostenansätzen kommen werde, sei angesichts breit angelegter Bürgerbeteiligung erwartbar gewesen, sagte Günther. Im Ergebnis sei neben einem übergesetzlichen Lärmschutz der Neubau eines Großteils der Schienenverbindung zum geplanten Belttunnel zwischen Puttgarden und Rodby vereinbart worden.

Klicken Sie hier, um zahlreiche Grafiken zur Planung des Belttunnels zwischen Fehmarn und Dänemark zu sehen!

Von dpa/RND

Christian Hiersemenzel 16.10.2019
EU senkt Fangquoten - Viele Fischer stehen vor dem Aus
Christin Jahns 15.10.2019
Niklas Wieczorek 15.10.2019