Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Schlie will Obdachlose einladen
Nachrichten Schleswig-Holstein Schlie will Obdachlose einladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 09.11.2018
Von Christian Hiersemenzel
Nach einer aktuellen Schätzung sind in Schleswig-Holstein 8000 Männer und Frauen von Wohnungslosigkeit betroffen. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa (Archiv)
Anzeige
Kiel

Am liebsten würde der Parlamentschef dazu auch den Landesverein Barber Angels Brotherhood einbinden, der erst kürzlich mit dem Bürgerpreis des Landes ausgezeichnet wurde. Die sechs Friseure der ehrenamtlich arbeitenden Initiative schneiden Männern und Frauen, die auf der Straße leben, die Haare kostenlos. Einsätze waren bislang in Kiel und Itzehoe.

8000 Menschen im Norden wohnungslos

Nach einer aktuellen Schätzung sind in Schleswig-Holstein 8000 Männer und Frauen von Wohnungslosigkeit betroffen. „Ich weiß, dass eine solche Aktion nur einen symbolischen Charakter hat“, sagte Schlie unserer Zeitung am Freitag auf Anfrage. „Es ist aber ein politisches Zeichen, um auch andere zu motivieren, diesen Menschen zu helfen. Und ich will Obdachlosen persönlich zum Ausdruck bringen, dass sie Teil unserer Gesellschaft sind.“ Die Einladung wolle er seinen potenzielle Gästen nach Möglichkeit selbst aussprechen und sich dazu an Orte begibt, an denen sie sich aufhalten. Schlie ist Schirmherr eines Fördervereins der katholischen Kirchengemeinde St. Heinrich in Kiel. Menschen am Rande der Gesellschaft bekommen dort im Speisesaal an sieben Tagen die Woche gratis Frühstück und Abendbrot, das Mittagessen kostet einen symbolischen Euro.

Anzeige

Solidarität und Wertschätzung ausdrücken

Den Impuls zur Einladung gab Werner Kalinka, CDU-Abgeordneter aus dem Kreis Plön. „Das Landeshaus ist das Dach für alle Bürger des Landes“, sagte er in dieser Woche während der Plenartagung. Als Vorsitzender des Sozialausschusses werde er das Thema parlamentarisch vorantreiben. „Wer seine Augen offen hält, muss doch merken, dass die Not steigt.“ Mit einem Empfang ließen sich Solidarität und Wertschätzung zum Ausdruck bringen.

Silke Rönnau 09.11.2018