Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Der Winter ist zurück: Sechs Verletzte
Nachrichten Schleswig-Holstein Der Winter ist zurück: Sechs Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 25.04.2016
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Schneefall in Neumünster: Die Fotos wurden an der Kieler Straße zwischen Ilsahl und Stoverweg aufgenommen. Quelle: Joachim Krüger
Kiel/Neumünster

Ende April herrschen auf den Straßen wieder winterliche Straßenverhältnisse. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der B203 bei Fockbek wurden am Sonntagmittag sechs Menschen schwer verletzt. Lebensgefahr besteht nicht. Nach Informationen der Polizei hatte der Fahrer (23) eines BMW mit Fahrtrichtung Elsdorf-Westermühlen aufgrund von schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war in den Gegenverkehr geraten. Dort stieß er mit einem Pkw Skoda zusammen. In dem BMW wurden der Fahrer, seine Beifahrerin (20) und ein Mädchen (3) schwer verletzt.

In dem Skoda wurden der Fahrer (48) und seine beiden Mitfahrer (46, 64) ebenfalls schwer verletzt. Sie kamen alle ins Krankenhaus. Beide Autos sollen schon mit Sommerreifen ausgestattet gewesen sein. Die total beschädigten Wagen wurden abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf rund 30000 Euro geschätzt.

Hier sehen Sie Bilder vom Winter im April 2016

Auch zum Start in die neue Woche zeigt sich der April winterlich. Gerade in dem Moment, als sich die Neumünsteraner auf dem Weg zur Arbeit oder Schule machten, fielen dicke weiße Flocken vom Himmel. Parkende Autos waren schnell mit einem weißen Schleier überzogen. Der Spuk dauerte allerdings nur rund eine halbe Stunde. Dann hörte das Schneetreiben auf und alles taute wieder weg.

Schwere Unfälle

Nicht nur in Schleswig-Holstein kehrte der Winter zurück. Deutschlandweit krachte es mehrmals wegen Schneeglätte oder Graupelschauern. Zwei Kinder im Alter von sechs und neun Jahren wurden bei einem Unfall auf der A2 bei Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) schwer verletzt. Das Auto, in dem die Kinder mit drei Erwachsenen saßen, war wegen Graupelschauern ins Rutschen gekommen und mit einem anderen Pkw kollidiert. Weitere sechs Menschen wurden leicht verletzt.

Auch in Baden-Baden krachte es wegen Schneeglätte. Mehrere Menschen wurden dabei leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Insgesamt seien 25 Personen, darunter auch Kinder, und sieben Fahrzeuge beteiligt gewesen. Zunächst sei ein Sportwagenfahrer talabwärts von der Straße abgekommen und in den Gegenverkehr geschleudert. Unabhängig davon sei es etwa 100 Meter weiter bergwärts zu weiteren Unfällen gekommen. Nach Polizeiangaben beträgt der Schaden rund 80 000 Euro. Die Strecke war bis in den späten Sonntagabend gesperrt.

Bei einer Karambolage auf der Autobahn 70 bei Theres (Landkreis Haßberge) in Bayern sind am Sonntag mindestens 17 Fahrzeuge ineinander gerast. Wie die Polizei mitteilte, wurden dabei 10 Menschen verletzt, einige von ihnen schwer. Zu dem Zeitpunkt habe es auf der Strecke immer wieder Graupelschauer gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schleswig-Holstein Drei Einsätze für Kieler Feuerwehr - Live-News am Morgen, 25.04.2016

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 25.04.2016 wichtig ist.

Günter Schellhase 25.04.2016

Wegen Brandverdachts ist ein Teil des Hamburger Hauptbahnhofs am Sonntag kurzzeitig geräumt worden, nachdem aus einem Lift Rauch quoll. Nach etwa 20 Minuten konnten Bundespolizei und Feuerwehr Entwarnung geben.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.04.2016

Autofahrer sind auf der Autobahn 23 zwischen Albersdorf und Heide (Kreis Dithmarschen)von einem starken Hagelschauer überrascht worden. Etwa 20 Fahrzeuge rasen ineinander. Mehrere Menschen müssen in Krankenhäusern behandelt werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.04.2016