Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Auszubildende müssen nicht mehr zahlen
Nachrichten Schleswig-Holstein Auszubildende müssen nicht mehr zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 12.02.2019
In der Physiotherapie ist Fachwissen gefragt. Wer den Beruf in Schleswig-Holstein ergreifen will, muss dafür kein Schulgeld mehr bezahlen. Quelle: Angelika Warmuth/dpa (Symbolfoto)
Kiel

Auszubildende in Gesundheitsberufen müssen in Schleswig-Holstein kein Schulgeld mehr zahlen. Eine entsprechende Förderrichtlinie sei rückwirkend zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten und jetzt veröffentlicht worden, teilte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) am Dienstag in Kiel mit.

Das Land Schleswig-Holstein gewährt laut Ministerium die Zuwendungen in den Ausbildungen für Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und medizinische Bademeister und Masseure. Bisher mussten Auszubildende bis zu 400 Euro monatlich zahlen. Im Landeshaushalt seien mehr als 3,3 Millionen Euro vorgesehen. Die Fördersumme wachse bis zum Jahr 2022 auf 4,32 Millionen Euro an.

Für die Schulgeldfreiheit hatten 2018 Schüler, Lehrer und Therapeuten mehrfach demonstriert. Die Demo-Teilnehmer in Kiel hatten sich der bundesweiten Aktion „Therapeuten am Limit“ angeschlossen.

Forderung an den Bund, Schuldgeldfreiheit mit zu tragen

Heiner Garg forderte den Bund auf, wie im Union/SPD-Koalitionsvertrag angekündigt in die Finanzierung der Schulgeldfreiheit einzusteigen. Schleswig-Holstein wird laut Garg durch die Schulgeldfreiheit attraktiver im Wettbewerb um Fachkräfte. Zugleich sei dies „ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Gesundheitsversorgung“.

Von KN/dpa

Lehrer in Schleswig-Holstein verbringen immer mehr Zeit in Sitzungen. Laut einer Umfrage sind es bei Grundschullehrern mehr als sechs Stunden, bei Lehrern in Gemeinschaftsschulen mehr als sieben Stunden. Der Verband Bildung und Erziehung fordert: Lehrer brauchen wieder mehr Zeit für ihre Schüler.

Christian Hiersemenzel 12.02.2019

Zu einem langen Stau ist es am Dienstagmorgen auf der A7 Richtung Hamburg gekommen. Ein defekter Lkw war liegengeblieben und blockierte den rechten Fahrstreifen.

12.02.2019

Pannenhelfer des ADAC haben in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr 137 821 Autofahrern geholfen. Das waren gut sechs Prozent mehr Einsätze als 2017.

12.02.2019