Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Starke Gewitter über Schleswig-Holstein
Nachrichten Schleswig-Holstein Starke Gewitter über Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 14.06.2019
Am frühen Sonnabendmorgen soll es im Norden zu schweren Gewittern kommen. Quelle: dpa/dpaweb
Kiel

Demnach könne es in den Morgenstunden des Sonnabends in den Kreisen Rendsburg-Eckernförde, Plön, Segeberg und Ostholstein sowie die Städten Kiel und Neumünster zu Starkregen und größerem Hagel kommen. Zudem müsse mit schweren Sturmböen (Bft 9-10) gerechnet werden.

Der Hinweis des Wetterdienstes auf die Wetterlage mit hohem Unwetterpotential soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen.

Erster Blitz und Donner am Freitag

Die ersten starken Gewitter sollen den Norden bereits am Freitag zwischen 15 und 17 Uhr erreichen. Davon betroffen seien das Binnenland des Kreises Plön sowie die gesamten Kreise Rendsburg-Eckernförde, Ostholstein und Segeberg sowie die Städte Neumünster und Kiel.

Von KN-online

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD im Landtag fordert ein stärkeres Engagement des Landes zur Schaffung von bezahlbaren Wohnungen. Dies sei eine der drängendsten sozialen Fragen, so die wohnungsbaupolitische Sprecherin der Fraktion, Özlem Ünsal, Freitag in Kiel. Allein in Kiel und Lübeck fehlten 24 000 bezahlbare Wohnungen.

14.06.2019

Schleswig-Holstein darf 50 Akku-Züge bestellen. Wie eine Sprecherin des Oberlandesgerichts Schleswig am Freitag auf Anfrage mitteilte, wurde eine Beschwerde des Herstellers Alstom (Wasserstoff-Züge) gegen das Ausschreibungsverfahren abgewiesen.

Ulf Billmayer-Christen 14.06.2019

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, und mehrere Minister haben bei der Innenministerkonferenz in Kiel für eine auf Kinderpornografie beschränkte Vorratsdatenspeicherung geworben. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Freitag einen entsprechenden Vorschlag präsentiert.

14.06.2019