Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Anklage lehnt Prozess-Einstellung ab
Nachrichten Schleswig-Holstein Anklage lehnt Prozess-Einstellung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:18 13.01.2020
Sie weisen den Vorwurf der fahrlässigen Tötung zurück: Drei der fünf Angeklagten mit ihren Verteidigern Ralf Stelling (2.v.l.), Astrid Denecke und Frank-Eckard Brand (2.v.r.) beim Prozessauftakt im Amtsgericht Neumünster. (gepixelt) Quelle: Thomas Geyer
Anzeige
Neumünster

Wie ein Gerichtssprecher am Dienstag auf Anfrage bestätigte, sollen am Mittwoch nun die bereits geladenen acht Zeugen gehört werden. Darunter sind zwei Jugendliche, die den Sechsjährigen bäuchlings im Wasser treibend im Schwimmbecken entdeckt hatten. Das Kind starb am folgenden Tag im Krankenhaus.

Die Staatsanwaltschaft wirft drei Erzieherinnen und zwei Bademeistern vor, im Juni 2016 bei einem Ausflug in das Freibad in Bad Bramstedt nicht ausreichend auf den Sechsjährigen aufgepasst und so dessen Tod fahrlässig verursacht zu haben. Seine Eltern, die kurz zuvor aus dem Irak nach Deutschland flüchteten, sind Nebenkläger. Den Angeklagten drohen bei einer Verurteilung Geld- oder Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg

Von RND/lno

Tanja Grandau (47) ist oft mit ihrer Mutter in Urlaub gefahren. Als das nicht mehr möglich ist, fragt sie sich: Wer wird mich eigentlich im Alter begleiten, wenn ich einmal wegfahren möchte?“ Die Kielerin recherchiert und findet: nichts. Das will sie ändern - und fliegt mit Senioren nach Mallorca.

Heike Stüben 13.01.2020

Den Sportklubs in Schleswig-Holstein laufen und sterben die Mitglieder davon. Seit Jahren gibt es weniger Vereine und einige rätseln, wie sie sich moderner aufstellen können. Der Landessporverband und die Spartenverbände wollen dabei helfen. Einige gute Ideen, sich zu erneuern, gibt es schon.

Niklas Wieczorek 13.01.2020

Ein Unbekannter hat am Sonnabend einen Supermarkt in Pinneberg überfallen. Unter Vorhalt einer schwarzen Pistole zwang er den 19-jährigen Kassierer, ihm das Bargeld aus der Kasse in eine Papiertüte mit Aufschrift Edeka zu stecken. Anschließend flüchtete der Täter.

KN-online (Kieler Nachrichten) 13.01.2020