Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Seenotretter schleppen Auto von Schlei
Nachrichten Schleswig-Holstein Seenotretter schleppen Auto von Schlei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 17.07.2018
Ein Ehepaar hatte mit ihrem Amphibienfahrzeug "Schiffbruch" auf der Schlei erlitten. Quelle: Carsten Rehder/dpa (Archiv)
Schleswig

Die besondere Herausforderung: Ein Auto verfügt weder über Klampen noch Poller zum Belegen einer Schleppleine. Während die Seenotretter das Manöver sicherten, stieg der Fahrer daher kurzerhand aus dem Auto, um die Schleppleine unter Wasser am Schlepphaken zu befestigen.

Nachdem die Seenotretter das Amphibienfahrzeug an Land geschleppt hatten, mussten sie gleich zum nächsten Einsatz ausrücken: Ein Fischkutter hatte auf der Schlei ebenfalls einen Maschinenschaden erlitten. In dem Fall gestaltete sich das Abschleppen den Angaben zufolge "routinemäßig einfach: Kutter sind nun Mal dafür vorgesehen, mit Leinen gesichert zu werden", hieß es.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Aufruf im Radio hat dazu geführt, dass die zwei vermissten Kinder aus Bad Oldesloe am Dienstag gegen 17.25 Uhr am Bahnhof in Bad Oldesloe wohlbehalten gefunden worden. Passanten, die zuvor den Suchaufruf gehört hatten, waren die Brüder aufgefallen.

17.07.2018

Auf Fehmarn wurden vier Kinder bei einem Unfall mit einer Hüpfburg verletzt. Die Kinder im Alter zwischen sieben und drei Jahren hatten bei einem Tag der offenen Tür auf der Hüpfburg gespielt, als die Burg von einer Windböe aus der Verankerung gerissen wurden, berichtete die Polizei am Dienstag.

17.07.2018

Die Gefahr von Wald- und Flächenbränden hat in Schleswig-Holstein wegen des anhaltend trockenen Sommerwetters weiter zugenommen. Mittlerweile gelte auf mehr als der Hälfte der Landesfläche die zweithöchste Warnstufe 4, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit.

17.07.2018