Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein So kommen ihre Neujahresgrüße auf das KN-Dach
Nachrichten Schleswig-Holstein So kommen ihre Neujahresgrüße auf das KN-Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 27.12.2018
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Ein persönlicher Neujahresgruß auf dem KN-Dach? Kein Problem. Quelle: KN
Kiel

Sie wollen einen speziellen Neujahrsgruß an ihre Kollegen, Freunde oder Verwandte schicken? Dann machen Sie das über die LED-Wand auf dem Dach der Kieler Nachrichten. Schicken Sie hierzu eine E-Mail mit Wunschtext möglichst bis Freitagabend (in maximal 75 Zeichen) per E-Mail an Aktion@Kieler-Nachrichten.de.

Einzige Bedingung: Privatleute sollten mindestens 25 Euro für die Aktion „Gutes tun im Advent“ zugunsten der Tafeln in Schleswig-Holstein spenden, wenn Firmen ihren Gruß in luftiger Höhe auf dem KN-Verlagsgebäude lesen wollen, sollten sie 100 Euro auf das Konto von „KN hilft“ überweisen.

Neujahrsgrüße werden um 12, 15 und 18 Uhr gezeigt

Die Grüße werden jeweils um 12, 15 und 18 Uhr eine Stunde lang gezeigt. „Wir freuen uns sehr, dass wieder so viele Menschen unsere Adventsaktion unterstützen“, sagt Chefredakteur Christian Longardt für den Vorstand von „KN hilft“. Die Spenden fließen zu 100 Prozent an die Tafeln im Verbreitungsgebiet der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung.

Spendenkonto für "Gutes tun im Advent" von KN hilft

Das Spendenkonto (Stichwort „Gutes tun im Advent“) bei der Förde Sparkasse lautet: DE05 2105 0170 1400 2620 00.

Möchten Sie als Spender nicht in der Zeitung erwähnt werden, schreiben Sie bitte hinter den Verwendungszweck den Hinweis „kein Name“. Spenden können Sie noch bis Anfang Januar.

Von KN-online

Blutige Auseinandersetzung am zweiten Weihnachtsfeiertag: Vor dem Marion-Dönhoff-Gymnasium in Mölln sind zwei Gruppen Jugendlicher im Alter zwischen 16 und 18 Jahren in eine gefährliche Auseinandersetzung geraten. Laut Polizeidirektion Ratzeburg erlitt dabei ein 17-Jähriger Möllner eine Stichverletzung im Bauch.

27.12.2018
Schleswig-Holstein Snee-Katastrooph: Forschung op Platt - "Rutkamen sünd se aver doch"

„De eerste oder tweete Januar schiene mit enmal de Sunn, de Schneedeck wär leicht överfroren un funkelte in dat Licht, aver dor weihe en stiefe Oostwind. Mien Mann wull op Skier na sien Öllern na Satrup, liekut över de Koppeln . . . un mien Söhn keem an un wull mit . . . nu woor dat langsam düüster un fung uk noch an to schnien un de Wind weer to’n Storm worrn un nu harrn se em liek vun vöörn .  . . Un so op halve Weg . . . dor harrn se sik verbiesert . . . un denn gungen se un gungen, ümmer gegen den Schneestorm an . . .“ Dat weer in‘ Januor 1979. De Snee-Katastrophe. Hannelore Jeske ut Sörup in Angeln hett se mitbeleevt. Den Momang, as ehr Söhn endli wedder vör ehr stünn un sä: „Ich hatte Todesangst“.  Blots en Geschicht vun veele. „Ik sammel Geschichten“, meent de promoveerte Erzählforscherin, Dozentin, Schrieversfru Hannelore Jeske, „denn in de Dörpsgeschichen spegelt sik doch uns Geschicht wedder.“

Heike Thode-Scheel 27.12.2018

Der Zoll hat in einem Fernzug von Hamburg nach Dänemark einen Drogenschmuggler festgenommen. Der Mann hatte insgesamt 600 Gramm Heroin geschluckt – verpackt in 62 kleinen Paketen. Der Mann sitzt nun in der Lübecker JVA in Untersuchungshaft.

27.12.2018