Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Tanklaster von A23 gestürzt
Nachrichten Schleswig-Holstein Tanklaster von A23 gestürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 12.07.2019
Die A23 wurde am Freitag nach einem Unfall gesperrt. Ein Tanklaster war von der Autobahn gestürzt. Quelle: Westküsten-News
Schafstedt

Der 33-Jährige kam mit dem Tanklaster nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte einen Abhang von 15 Metern herab. Die Unfallursache für das Unglück ist unklar.

Wegen des Unfalls wurde die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Schafstedt und Hanerau-Hademarschen in beide Richtungen gesperrt. Nach etwa 45 Minuten konnten die Beamten die Sperrung in Richtung Norden aufheben. Wie die Polizei mitteilte, ist die Autobahn in Richtung Süden zwischen den Anschlussstellen Albersdorf und Hanerau Hademarschen noch für einige Stunden gesperrt. 

Bergung gestaltet sich schwierig

Der Mann war mit seinem Tanklaster auf der Autobahn unterwegs in Richtung Süden, als er bei dichtem Nebel die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Die Bergung des Verunglückten gestaltete sich schwierig und zog sich über einige Zeit hin. Die Bergung des Fahrzeugs dauert noch an.

Weitere Verkehrsteilnehmer waren offenbar nicht an dem Unfall beteiligt. Feuerwehr und Polizei sind mit einem Aufgebot vor Ort und sichern die Unfallstelle ab.

Von Nils Leifeld/Boyens-Medien/RND

Das Thema Kirchenasyl ist politisch umstritten, auch in Schleswig-Holstein: Die Innenminister von Bund und Ländern verlangen von den Kirchen deutlich mehr Zurückhaltung - vor allem bei Dublin-Fällen. Auf der anderen Seite kritisieren die Kirchen einen zunehmend härteren Umgang der Behörden mit dem Kirchenasyl.

Bastian Modrow 17.01.2020

In Nordrhein-Westfalen beginnen die Ferien – da kann es am Wochenende eng werden auf den Autobahnen im Norden. Auf diesen Strecken warnt der ADAC vor Staus.

12.07.2019

Die Grünen wollen die Meldepflicht in Hotels und Pensionen abschaffen. „Der bürokratische Aufwand ist vor allem für kleine und mittlere Betriebe sehr groß, der Nutzen für die Strafverfolgungsbehörden äußerst gering“, sagt der schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz.

Anne Holbach 12.07.2019