Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Haftstrafe für Steuerschwindler
Nachrichten Schleswig-Holstein Haftstrafe für Steuerschwindler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 16.12.2019
Von Alexander Salenko
Steuerschwindel mit Bier und Softdrinks - Mehrjährige Haftstrafe für Flensburger Getränkehändler. Quelle: David-Wolfgang Ebener/dpa
Kiel

Das Landgericht Kiel sprach einen ehemaligen Betreiber eines Flensburger Getränkehandels wegen Steuerhinterziehung schuldig. Das Gericht verurteilte den 55-Jährige am Montag in 30 Fällen wegen Hinterziehung von dänischer Mehrwert- und Biersteuer und in 38 Fällen wegen Beihilfe. Dabei gingen die Richter nach Angaben eines Gerichtssprechers von einem Steuerschaden in Höhe von rund 5,1 Millionen Euro aus.

Mit dem Urteil folgte die 3. Wirtschaftsstrafkammer dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Verteidiger hatte keinen konkreten Antrag gestellt. Zwei Monate der Gesamtfreiheitsstrafe gelten wegen rechtsstaatswidriger Verfahrensverzögerung als bereits vollstreckt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Steuern durch Scheingeschäfte hinterzogen

Der Mann hat nach Überzeugung des Gerichts die Steuern durch Scheingeschäfte hinterzogen. Er zeigte sich nach Auffassung der Staatsanwaltschaft vor Gericht in einer von ihm selbst verlesenen Erklärung geständig.

Der Fall wurde in Kiel verhandelt, weil das Flensburger Landgericht keine eigene Wirtschaftsstrafkammer hat. Den Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der Angeklagte dänische Mittäter, die aber in Kiel nicht vor Gericht standen.

Lesen Sie auch:

Schwindel mit Bier und Softdrinks: Fünf Millionen Euro hinterzogen?

Erneut wurden Schafe in Dithmarschen gerissen: In den vergangenen drei Nächten wurden Tiere getötet. In der Nacht zu Montag standen die Schafe hinter einem wolfssicheren Zaun, so Marcell Kaminsky von der Bürgerinitiative "Wolfsfreie Dörfer" in Dithmarschen. Er vermutet einen Wolf hinter den Rissen.

Jördis Merle Früchtenicht 16.12.2019

2020 entscheiden die Pflegekräfte im Land über den Fortbestand der Pflegeberufekammer. Damit die bis zur Urabstimmung arbeitsfähig bleibt, will die Landesregierung drei Millionen Euro bereitstellen. Doch wofür wird das Geld benötigt? Und was macht die Kammer eigentlich? Wir liefern die Antworten.

Heike Stüben 16.12.2019

In Dagebüll gerät durch die Sturmflut ein Auto ins Schwimmen, in Hamburg rückt die Feuerwehr zu zahlreichen Einsätzen aus: Hamburg und die nordfriesische Küste haben am Sonntag eine Sturmflut erlebt. Bleiben die Pegelstände hoch?

16.12.2019