Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Tierischer Nachwuchs im Norden
Nachrichten Schleswig-Holstein Tierischer Nachwuchs im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 02.05.2017
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Vier kleine Weißstörche sitzen im Wildpark Eekholt bei Großenaspe in ihrem Nest. Quelle: Carsten Rehder/dpa

"Das Besondere ist, dass die Storcheneltern „echte Eekholter“ sind, sie selbst schlüpften 1998 im Wildpark", sagte eine Sprecherin des Tierparks. Bei den Gehegestörchen brüten noch drei weitere Paare. Zusätzlich brüten im Wildpark Eekholt vier frei lebende Storchenpaare. Der Weißstorch muss bis spätestens Mitte Mai brüten, damit der Nachwuchs rechtzeitig für die Zugzeit ab Mitte August bereit ist.

Wurfzeit der Seehunde eigentlich im Juni

Der Naturschutzwart auf der Vogel-Insel Trischen entdeckte am Wochenende das erste Seehund-Baby. Die Mutter brachte ihr Junges am Sonntag nahe einem Priel zur Welt. Für Seehundwelpen ist es nach Einschätzung von Naturschutzwart Tore Mayland-Quellhorst eigentlich zu früh. Die Wurfzeit starte normalerweise erst im Juni. Zur Geburt verlässt die Mutter das Wasser. "Da die bevorzugten ruhigen Sandbänke aber nur bei Niedrigwasser trockenfallen, können Seehunde den Zeitpunkt der Geburt recht genau beeinflussen", berichtete Mayland-Quellhorst. Da die Sandbänke bei Hochwasser wieder überspült werden, müssen Seehunde unmittelbar nach der Geburt schwimmen können.

Ein erstes Seehund-Baby ist am vergangenen Wochenende auf der Vogelschutzinsel Trischen geboren worden. Quelle: Carsten Rehder/dpa (Symbolfoto)

Linksextremisten haben dem G20-Gipfel in Hamburg den Kampf angesagt. Doch auf einer Demonstration zum 1. Mai bleibt es friedlich. Die Polizei hatte sich auf Ausschreitungen eingestellt.

01.05.2017

Mehr als 5500 Rettungsschwimmer bewachen jedes Jahr Schleswig-Holsteins Badestellen. In der Hauptsaison sind täglich mehr als 500 Männer und Frauen im Einsatz. Am Wochenende sind die ersten drei Wachstationen besetzt worden, sagte DLRG-Landesgeschäftsführer Thies Wolfhagen.

01.05.2017

Eine brennende Müllanlage in einem 14-stöckigen Hochhaus in Westerland auf Sylt hat bei der Feuerwehr für eine lange Nacht gesorgt. Die Flammen waren in der Nacht zum Sonntag aus zunächst unbekannter Ursache in der geschlossenen Müllanlage ausgebrochen, wie ein Feuerwehrsprecher am Sonntag sagte.

30.04.2017