Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Straßenglätte sorgt für mehrere Unfälle
Nachrichten Schleswig-Holstein Straßenglätte sorgt für mehrere Unfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 18.01.2019
In der Nacht kam es in Norddeutschland zu mehreren Glätteunfällen. (Symbolbild) Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Lübeck/Hamburg

Im Raum Lübeck kam es seit Mitternacht zu mindestens sechs glättebedingten Unfällen, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Eine Autofahrerin kam auf der A20 von der Straße ab und landete in einem Graben. Das Fahrzeug musste mit einem Kran geborgen werden. Verletzte gab es nicht.

Spiegelglatte Straßen

„Es ist ja wirklich spiegelglatt. Dafür hält sich die Zahl der Unfälle echt noch in Grenzen“, sagte der Sprecher.

Auch in Hamburg gab es ab Mitternacht aufgrund der Glätte drei Unfälle. Es blieb laut Polizei jedoch bei Blechschäden.

Die Feuerwehr versorgte nach eigenen Angaben elf Unfälle in Hamburg, bei denen Fußgänger und Radfahrer wegen der Glätte ausrutschten. Zur Schwere der Verletzungen gab es zunächst keine Angaben.

Der Winterdienst der Stadtreinigung war in Hamburg nach eigenen Angaben mit 110 Streufahrzeugen ab 2 Uhr im Einsatz, um unter anderem die Hauptverkehrsstraßen zu sichern. 400 weitere Einsatzkräfte kümmerten sich zusätzlich um Radwege, Überwege und Bushaltestellen.

RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Kinder an Krebs erkranken, dann bedeutet dies lange Klinikaufenthalte, Langeweile und viel Alleinsein. In der Klinik und trotzdem nah bei Familie und Freunden – das ermöglicht ein kleiner Roboter. Am Donnerstag wurde er auf dem Kongress „Vernetzte Gesundheit - für alle“ in Kiel vorgestellt.

Heike Stüben 18.01.2019

Das Verwaltungsgericht Schleswig hat eine besondere Form von Straßenausbaubeiträgen in Schleswig-Holstein als rechtlich unzulässig verworfen. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts dürfen in der Satzung nicht alle Verkehrsanlagen zu einem Abrechnungsgebiet zusammengefasst werden.

17.01.2019

Ein 19 Jahre alter Radfahrer, der am Mittwoch bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden war, ist seinen schweren Verletzungen erlegen. Er starb am Donnerstag in einem Lübecker Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte.

17.01.2019