Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Streik im Tarifkonflikt: Busse in Flensburg stehen still
Nachrichten Schleswig-Holstein Streik im Tarifkonflikt: Busse in Flensburg stehen still
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:54 04.02.2020
Rund 100 Mitarbeiter seien dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt und hätten ihre Arbeit niedergelegt. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Flensburg

Rund 100 Mitarbeiter seien dem Aufruf der Gewerkschaft gefolgt und hätten ihre Arbeit niedergelegt. Bis einschließlich Mittwoch müssen sich Fahrgäste wegen des Warnstreiks auf erhebliche Behinderungen einstellen. In den vergangenen Tagen hatten bereits Busfahrer unter anderem in Lübeck, Kiel und Neumünster die Arbeit niedergelegt.

Hintergrund des Warnstreiks sind die Tarifverhandlungen um die Löhne und Gehälter der Beschäftigten. Verdi verlangt eine Erhöhung um 2,06 Euro pro Stunde rückwirkend zum 1. Januar. Die vierte Verhandlungsrunde für den öffentlichen Busverkehr soll am Freitag in Flensburg beginnen. Beim privaten Busgewerbe geht es am Dienstag darauf weiter.

Anzeige

Von den Arbeitsniederlegungen in Flensburg betroffen sind nach Angaben des Unternehmens Aktiv-Bus alle Stadtbuslinien außer der Linie 13. Einige Linien fallen komplett aus, andere werden demnach mit einem (zum Teil deutlich) reduzierten Fahrtenangebot gefahren.

Von RND/dpa

Im Prozess um eine zerstückelte und einbetonierte Leiche in Schleswig-Holstein sollen am Dienstag die Plädoyers gehalten werden.

04.02.2020

Der Problemwolf von der Westküste hat aller Wahrscheinlichkeit nach Schleswig-Holstein verlassen und ist weiter nach Dänemark gezogen: Wie das Kieler Umweltministerium auf Anfrage von KN-online bestätigt, war GW 1430-M für einen bislang ungeklärten Riss kurz vor der Landesgrenze verantwortlich.

Bastian Modrow 04.02.2020

Am Montagabend gaben sich die drei Koalitionspartner erkennbar Mühe, das Gesicht zu wahren. Das Schulgesetz solle schnell geändert werden, heiß es, um Minderjährige vor dem Zwang von Vollverschleierungen zu schützen.

Christian Hiersemenzel 03.02.2020