Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein E-Zigaretten fördern das Tabak-Rauchen
Nachrichten Schleswig-Holstein E-Zigaretten fördern das Tabak-Rauchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 05.04.2018
Von Heike Stüben
Foto: Eine Leuchtdiode lässt das Ende der E-Zigarette glühen. Der Dampf riecht nach Aromastoffen und soll weniger schädlich als der Tabakqualm sein, enthält aber oft auch Nikotin.
Eine Leuchtdiode lässt das Ende der E-Zigarette glühen. Der Dampf riecht nach Aromastoffen und soll weniger schädlich als der Tabakqualm sein, enthält aber oft auch Nikotin. Quelle: pae: Uwe Paesler
Anzeige
Kiel

 Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hatte das Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) mit der wissenschaftlichen Untersuchung beauftragt. 2186 Schüler, die bislang keinerlei Tabakzigaretten geraucht hatten, wurden im Schuljahr 2015/16 über einen Zeitraum von sechs Monaten beobachtet. Am Anfang gaben 14,3 Prozent an, schon einmal E-Zigaretten probiert zu haben. Im Verlauf der sechs Monate begannen 12,3 Prozent der befragten Jugendlichen, zumindest gelegentlich Tabakzigaretten zu rauchen.

Doppelt so hohes Risiko zum Tabak-Einstieg

Am Ende war klar: Jugendliche mit E-Zigaretten-Erfahrung greifen eher zur Tabakzigarette. 22 Prozent der Befragten, die bereits E-Zigaretten probiert hatten, hatten auch mit dem Tabakrauchen begonnen. Von den Jugendlichen ohne E-Zigaretten-Erfahrung fingen 10 Prozent mit dem Tabakrauchen an.

E-Zigaretten machen Rauchen attraktiver

Für Prof. Reiner Hanewinkel vom IFT-Nord können E-Zigaretten damit das Tabakrauchen, das bei Jugendlichen seit Jahren zurückgegangen ist,  wieder attraktiver machen - mit allen Folgen für die Gesundheit bin hin zur Nikotinabhängigkeit. 

Für Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, ist die Untersuchungsergebnis ein klarer Auftrag: "Es gilt ganz klar zu verhindern, dass junge Menschen durch den Konsum von E-Zigaretten und E-Shishas zum Tabakrauchen angeregt werden. Deshalb bieten wir verstärkt Informationsangebote zu den Risiken von E-Produkten an."

Alev Doğan 05.04.2018
Frank Behling 04.04.2018